Erdogan

09. Oktober 2019 15:34; Akt: 09.10.2019 15:34 Print

Türkei startet Offensive in Nordsyrien

Die Türkei hat ihren Militäreinsatz im Nordosten Syriens begonnen. Das teilte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei hat ihren Militäreinsatz im Nordosten Syriens begonnen – gemeinsam mit pro-türkischen Rebellen gegen das Assad-Regime in Damaskus. Das teilte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch mit. Der Einsatz zielt gegen die kurdische YPG-Miliz.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass die türkischen Truppen die Grenze zu Nordsyrien übertreten haben. Dies teilte ein türkischer Beamter dem Nachrichtenportal «Bloomberg» mit.

Der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, schrieb in einem in der Nacht auf Mittwoch veröffentlichten Meinungsbeitrag in der «Washington Post», dass die Truppen in Kürze einmarschieren werden. «Das türkische Militär, zusammen mit der Freien Syrischen Armee, wird die türkisch-syrische Grenze in Kürze überqueren», schrieb Altun. Bei der Freien Syrischen Armee (FSA) handelt es sich um von der Türkei unterstützte syrische Rebellen.

«Heikler historischer Moment»

Die kurdische Autonomieverwaltung im Nordosten Syriens hat die Zivilbevölkerung zur Generalmobilmachung gegen die befürchtete Offensive der Türkei aufgerufen. Sie rief zugleich die Kurden in Syrien und im Ausland auf, gegen die Pläne der Türkei auf die Straße zu gehen.

«Wir erklären drei Tage der Generalmobilmachung im Norden und Osten Syriens», erklärte die kurdische Autonomieverwaltung am Mittwoch und rief alle Zivilisten auf, sich «an die Grenze zur Türkei zu begeben, (...) um in diesem heiklen historischen Moment Widerstand zu leisten».

Für die Türkei Terroristen

Die SDF rief die «internationale Gemeinschaft und alle Ländern der internationalen Koalition gegen den IS» dazu auf, «ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern».

Erdogan hatte am Samstag erneut eine baldige Offensive in Nordsyrien angekündigt. Dort kontrollieren im Grenzgebiet zur Türkei die kurdischen YPG-Milizen Gebiete. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Für die USA waren sie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter.

Das Weiße Haus signalisierte allerdings zum Wochenbeginn, man werde sich einer Offensive nicht in den Weg stellen, und zog US-Truppen aus der betroffenen Grenzregion ab. Später vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei, dass jede «ungezwungene oder unnötige» Kampfhandlung für ihre Wirtschaft und Währung «verheerend» würde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rattattata am 10.10.2019 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    das ist Völkermord im Nachbarland, um die IS zu befreien?! ... Wann kommt Er..... zu uns, oder ist er schon da???!!! ...

  • komisch im Kopf am 10.10.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    will er noch mehr Kriegstraumatisierte schaffen, die er dann komisch im Kopf nach Europa kommen lässt???!!! ...

  • Josée K. am 10.10.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und die europäischen Touristen liegen weiterhin in Antalya am Strand.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 10.10.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ugekenneschten génocide un de Kurden, déi massgeblech d’Enn vum ISIS « Staat » bruecht hun. Den Westen erpresst vun Erdogan kuckt no. Shame on us.

  • komisch im Kopf am 10.10.2019 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    will er noch mehr Kriegstraumatisierte schaffen, die er dann komisch im Kopf nach Europa kommen lässt???!!! ...

  • rattattata am 10.10.2019 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    das ist Völkermord im Nachbarland, um die IS zu befreien?! ... Wann kommt Er..... zu uns, oder ist er schon da???!!! ...

  • Josée K. am 10.10.2019 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und die europäischen Touristen liegen weiterhin in Antalya am Strand.

  • Kritiker am 09.10.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Super u. Deutschland zahlt u. zahlt.......