Schlechtes Ergebnis

27. Mai 2020 07:13; Akt: 27.05.2020 09:48 Print

Twitter unterzieht Trump erstmals Faktencheck

Der Kurznachrichtendienst stellt dem US-Präsidenten für einen Tweet ein schlechtes Zeugnis aus und verlinkt auf eine Twitter-Seite mit den Fakten zum Thema.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einen Tweet von US-Präsident Donald Trump erstmals einem Faktencheck unterworfen – und ihm prompt ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Trump schrieb am Dienstag auf Twitter, dass Briefwahl Wahlbetrug Vorschub leiste.

Twitter versah den Tweet daraufhin mit einem Link mit dem Hinweis: «Erfahren Sie die Fakten über Briefwahl». Dieser Link führt zu einer Twitter-Seite, in der Trumps Behauptung als «unbegründet» zurückgewiesen wird. Twitter-Sprecher Nick Pacilio bestätigte, dass es der erste Twitter-Faktencheck eines Trump-Tweets war.

Der Twitter-Faktencheck beruft sich auf den Sender CNN, die Zeitung Washington Post und andere ungenannte Experten – CNN und die Washington Post sind ausgewiesene Kritiker Trumps. In dem Faktencheck heißt es unter anderem, Trump behaupte fälschlicherweise, dass Kalifornien Briefwahlunterlagen an alle Personen in dem Bundesstaat schicken würde – «unabhängig davon, wer sie sind oder wie sie dorthin gelangt sind». Tatsächlich würden nur registrierte Wähler Briefwahlunterlagen erhalten. Trump behaupte fälschlicherweise, dass Briefwahl zu «einer manipulierten Wahl» führen würde.

Trump reagierte umgehend – natürlich auf Twitter. Er warf dem Kurznachrichtendienst am Dienstagabend vor, sich in die Wahl einzumischen, bei der Trump im November für eine zweite Amtszeit kandidiert. «Twitter unterdrückt die Redefreiheit völlig, und ich als Präsident werde das nicht zulassen», wetterte Trump. Nach einer Statistik der Washington Post hat Trump seit Beginn seiner Amtszeit mehr als 18.000 falsche oder irreführende Aussagen getätigt.

80 Millionen Follower für Trump

Twitter ist Trumps wichtigstes Sprachrohr. Dem US-Präsidenten folgen dort mehr als 80 Millionen Menschen. Der Kurznachrichtendienst ist wiederholt in die Kritik geraten, weil er nicht gegen falsche, irreführende oder beleidigende Tweets Trumps vorgeht. Wegen der Coronavirus-Pandemie ist der Ruf nach einer Ausweitung der Briefwahl bei der US-Präsidentschaftswahl am 3. November laut geworden. Trump und seine Republikaner wehren sich dagegen, weil sie befürchten, dass die US-Demokraten von einer Briefwahl profitieren könnten.

Twitter-Sprecher Pacilio sagte, es sei nicht der erste Faktencheck von Twitter. Es sei allerdings das erste Mal, dass Trump dem Prozedere unterworfen worden sei. Pacilio ließ offen, ob Tweets des Präsidenten auch künftig auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft würden.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Obama am 27.05.2020 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube, jeder weiss dass dieser Mann nur Müll schreibt... Aber gut dass es jetzt mal Schriftlich festgehalten wird... LOL!

  • Aküfi am 27.05.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    GröLüAZ : Grösster Lügner aller Zeiten ?

  • check den faktencheck am 27.05.2020 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    DeMuro, a former judge of elections and Philadelphia Democratic committeeperson, admitted accepting bribes to stuff the ballot box for Democratic candidates from 2014 to 2016. Ass den 22 Mai driwer geschriwe ginn soudass een awer kann dovu ausgoen dass Demokraten et och dës Kéier nees wärte probéieren. Bréifwahl ass do wahrscheinlech e bessere moyen wéi honnerte vun DeMuro's ze bezuelen;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aküfi am 27.05.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    GröLüAZ : Grösster Lügner aller Zeiten ?

  • check den faktencheck am 27.05.2020 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    DeMuro, a former judge of elections and Philadelphia Democratic committeeperson, admitted accepting bribes to stuff the ballot box for Democratic candidates from 2014 to 2016. Ass den 22 Mai driwer geschriwe ginn soudass een awer kann dovu ausgoen dass Demokraten et och dës Kéier nees wärte probéieren. Bréifwahl ass do wahrscheinlech e bessere moyen wéi honnerte vun DeMuro's ze bezuelen;)

  • Obama am 27.05.2020 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube, jeder weiss dass dieser Mann nur Müll schreibt... Aber gut dass es jetzt mal Schriftlich festgehalten wird... LOL!