Ecuador

24. Februar 2021 07:14; Akt: 24.02.2021 07:19 Print

Über 75 Tote bei Aufständen in drei Gefängnissen

Ecuadors Präsident Lenín Moreno macht «kriminelle Organisationen» für die Unruhen in den Haftanstalten verantwortlich.

storybild

Unruhen in Haftanstalten: Die ecuadorianische Armee patrouilliert außerhalb der Gefängnisse. (23. Februar 2021) (Bild: AFP/Marcos Pin Mendez )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Gewaltausbrüchen in drei Gefängnissen in Ecuador sind mindestens 75 Insassen getötet sowie mehrere weitere verletzt worden. Dies teilte die Gefängnisverwaltung des südamerikanischen Landes am Dienstag mit. Nach Angaben der Behörden waren die zeitgleichen blutigen Revolten auf Rivalitäten zwischen innerhalb der Gefängnisse operierenden Drogenbanden zurückzuführen. Ecuadors Präsident Lenín Moreno machte «kriminelle Organisationen» für die Aufstände verantwortlich.

34 Häftlinge wurden in einem Gefängnis der Hafenstadt Guayaquil getötet, weitere 33 in der Stadt Cuenca und acht in Latacunga. In einer vorherigen Zwischenbilanz der Gefängnisbehörde war noch von 62 Toten die Rede gewesen. Nach Angaben von Behördenchef Edmundo Moncayo, gab es unter den Wächtern keine Toten. Doch seien mehrere Polizisten verletzt worden.

Bis zum Abend hatten Wächter und Polizisten die Lage in den drei Gefängnissen wieder unter Kontrolle gebracht, wie die Nachrichtenagentur «AFP» aus Kreisen der Gefängnisverwaltung erfuhr. Vor den drei Haftanstalten wurden Soldaten postiert.

Frauen fordern Namensliste der Toten

Innenminister Patricio Pazmino bezeichnete die Gewaltausbrüche als Folge einer «abgesprochenen Aktion von Kriminellen». Nach Angaben der Gefängnisbehörde kämpfen mehrere Banden innerhalb der Haftanstalten um die Vormachtstellung im Drogenhandel.

Laut Moncayo wurden am Montag in der Haftanstalt in Guayaquil zwei Schusswaffen beschlagnahmt, die für die Ermordung eines Bandenchefs verwendet werden sollten. Daniela Soria, die Frau eines Häftlings in Guayaquil, sagte: «Da drinnen ist es wie ein Markt. Es gibt alles: Drogen, Waffen, sogar kleine Hunde. Alles wird verkauft.»

Soria gehörte zu einer Gruppe von rund 40 Frauen, die sich vor dem Gefängnis in Guayaquil versammelt hatten, um herauszufinden, was mit ihren Männern während der Revolte geschah. Sie forderten die Herausgabe einer Namensliste der Toten.

Die ecuadorianischen Gefängnisse sind völlig überfüllt und leiden zugleich an einem eklatanten Mangel an Wachpersonal. Revolten und blutige Kämpfe zwischen Häftlingen kommen immer wieder vor. Im vergangenen Jahr wurden dabei nach Angaben der Polizei 51 Menschen getötet.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.