Michelle Obama

28. Januar 2015 13:10; Akt: 28.01.2015 13:31 Print

Unverhüllte First Lady empört Saudi-​​Arabien

Bei einem Kondolenzbesuch in Riad trägt Michelle Obama keinen Schleier. Die Tugendwächter in Saudi-Arabien erregen sich nun über die Gattin des US-Präsidenten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kondolenzbesuch von US-Präsident Barack Obama und seiner Frau Michelle in Saudi-Arabien lässt seit gestern die Wogen auf den sozialen Netzwerken hochgehen. Viele User aus dem streng konservativen Land kritisierten die First Lady, weil sie vor Ort keinen Schleier trug. In Saudi-Arabien ist das Tragen desselben gesetzlich vorgeschrieben. Nun wird darüber spekuliert, ob Michelle Obama damit ein politisches Zeichen setzen wollte.

Wie die Washington Post hinweist, hatte Obama zum Beispiel in Indonesien sehr wohl Schleier getragen. Die engen Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien hatten sich zuletzt wegen Menschenrechtsverletzungen und auch wegen den Ölpreisen merklich verschlechtert.

Nach dem Tod von König Abdullah wollten die Obamas nach Angaben der US-Regierung dem neuen König Salman ihr Beileid aussprechen. Zugleich geht es um einen Neuanfang in dem spannungsgeladenen Verhältnis zwischen beiden Verbündeten. Abdullah war am Donnerstag nach langer Krankheit im Alter von 91 Jahren gestorben. Bereits am Freitag war die Macht an seinen 79-jährigen Halbbruder Salman übergegangen.

(jt mit dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.