«Wir werden auch das richtigstellen»

07. Juli 2020 10:48; Akt: 07.07.2020 10:55 Print

US-​​Außenminister Pompeo droht mit TikTok-​​Verbot

US-Außenminister Mike Pompeo deutete in einem Interview an, TikTok verbieten zu wollen. Politiker werfen der Plattform vor, Daten an die chinesische Regierung weiterzugeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Regierung überlegt sich, mehrere chinesische Social-Media-Plattformen zu verbieten, darunter die Videostreaming-App TikTok. Das deutete Außenminister Mike Pompeo in einem Interview mit dem rechten TV-Sender Fox News an.

«Wer TikTok downloadet gibt seine privaten Informationen an die Kommunistische Partei Chinas weiter», sagte Pompeo. Er wolle zwar nicht die Entscheidung von Präsident Trump vorwegnehmen, aber: «Wir werden auch das richtigstellen.»

Stellungnahme Tiktoks bleibt aus

TikTok, welches zum Pekinger Startup ByteDance gehört, steht in den USA seit längerem in der Kritik. Verschiedene Politiker werfen der Plattform Nähe zur chinesischen Regierung vor. Zudem sind viele amerikanische Apps in China verboten und der Handelskrieg zwischen den beiden Ländern spitzte sich in den letzten Jahren zu.

Eine Stellungnahme von TikTok zu Pompeos Drohung bleibt derzeit noch aus. Das Unternehmen hatte aber bereits früher gesagt, die Plattform operiere unabhängig vom chinesischen Mutterkonzern. Die Datenzentren stünden vollständig außerhalb von China und seien nicht chinesischen Gesetzen unterworfen.

Ende Juli hatte bereits Indien 59 chinesische Apps – darunter TikTok und der Messenger WeChat – wegen Spannungen mit dem Nachbarland China verboten. In der Volksrepublik China selbst ist TikTok übrigens nicht auf dem Markt.

(L'essentiel/ns)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Danny am 07.07.2020 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und gleichzeitig Twitter verbieten, das freut den Chef.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danny am 07.07.2020 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und gleichzeitig Twitter verbieten, das freut den Chef.