Rick Perry

18. Oktober 2019 07:28; Akt: 18.10.2019 07:32 Print

US-​​Energieminister tritt zurück

Rick Perry wird zum Jahresende die Regierung Trumps verlassen. Zuletzt war sein Name verstärkt in der Ukraine-Affäre gefallen.

storybild

Trump erwartete seinen Abgang «ein bisschen früher»: Der zurücktretende US-Energieminister Rick Perry. (Archivbild) (Bild: Valda Kalnina)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der in die Ukraine-Affäre verwickelte US-Energieminister Rick Perry gibt sein Amt ab. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag bei einem Besuch im Bundesstaat Texas an, ohne genaue Gründe für den Schritt zu nennen.

Ein Nachfolger stehe bereits fest. Perry habe ihm schon vor einigen Monaten gesagt, dass er für die Zukunft andere Pläne habe, sagte Trump. Der Rückzug komme also nicht überraschend. Perry, der früher Gouverneur in Texas war, begleitete Trump am Donnerstag auf dem Trip in dem Bundesstaat.

Über einen Rücktritt Perrys hatte es immer wieder Spekulationen gegeben. Zuletzt war sein Name verstärkt in der Ukraine-Affäre gefallen.

Perry habe als Energieminister «fantastische Arbeit» geleistet, sagte Trump nun. «Aber es war an der Zeit – drei Jahre sind eine lange Zeit.» Perry habe ihn bereits vor Monaten über seine Rücktrittspläne in Kenntnis gesetzt.

Die Demokraten hatten vergangenen Woche von dem Energieminister Dokumente zur Ukraine-Affäre angefordert. Hintergrund sind Trumps Versuche, möglicherweise kompromittierendes Material aus der Ukraine über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber und Ex-Vizepräsidenten Joe Biden zu erhalten.

In Ukraine-Affäre unter Druck geraten

In einem diese Woche veröffentlichten Interview räumte Perry ein, sich mit Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zum Thema Korruption in der Ukraine ausgetauscht zu haben. Einem Medienbericht zufolge soll der Energieminister zudem Trump zu dem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski im Juli angeregt haben, das im Mittelpunkt der Ukraine-Affäre steht.

Die oppositionellen Demokraten werfen Trump in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor. Sie streben ein Amtsenthebungsverfahren an und haben dafür eine Untersuchung im Repräsentantenhaus eingeleitet.

Mit Perrys Abgang gibt es einen weiteren Ministerwechsel in der US-Regierung. In Trumps Amtszeit sind bereits zahlreiche Minister und wichtige Regierungsvertreter zurückgetreten oder entlassen worden. Erst vor wenigen Tagen hatte Trump den Abgang seines kommissarischen Minister für Innere Sicherheit, Kevin McAleenan, angekündigt.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nancy am 18.10.2019 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre schön wenn Crazy Donald für die Zukunft auch "andere Pläne" hätte.

  • Danny am 18.10.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein ‚fantastischer Rücktritt‘.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nancy am 18.10.2019 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre schön wenn Crazy Donald für die Zukunft auch "andere Pläne" hätte.

  • Danny am 18.10.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein ‚fantastischer Rücktritt‘.