Uiguren

20. Januar 2021 10:18; Akt: 20.01.2021 10:31 Print

US-​​Regierung wirft China «Völkermord» vor

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hat China offiziell einen «Völkermord» an der muslimischen Minderheit der Uiguren vorgeworfen.

storybild

Protestaktion gegen China während des G20-Gipfels 2019 in Osaka. (Bild: REUTERS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich glaube, dass dieser Genozid andauert, und dass wir Zeugen des systematischen Versuchs des chinesischen Parteienstaates werden, Uiguren zu zerstören», erklärte der scheidende Außenminister Mike Pompeo am Dienstag. Sein designierter Nachfolger Anthony Blinken stimmte Pompeo zu und versprach ein hartes Vorgehen gegen China.

Bereits seit mindestens März 2017 verübe China «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» an Uiguren und anderen «ethnischen und religiösen Minderheiten» in der Provinz Xinjiang. China strebe eine «erzwungene Assimilation und letztlich Auslöschung» der Uiguren an, erklärte Pompeo weiter.

Sie werden zur Aufgabe ihrer Religion gezwungen

Die chinesische Führung wird wegen ihres Vorgehens gegen die Uiguren in Xinjiang seit geraumer Zeit international massiv kritisiert. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Forschern sind in der nordwestchinesischen Provinz mindestens eine Million Uiguren und andere Muslime in hunderten Haftlagern eingesperrt.

Sie werden demnach zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen und teilweise auch misshandelt. Peking weist die Vorwürfe zurück und spricht von «Bildungszentren», die dem Kampf gegen islamistische Radikalisierung dienten.

Menschenrechtsorganisation hofft auf Boykott der Olympischen Spiele

Pompeo rief China am Dienstag auf, alle Inhaftierten freizulassen und das Lagersystem abzuschaffen. Die Trump-Regierung ist noch bis Mittwochmittag (Ortszeit) im Amt. Der künftige US-Präsident Joe Biden hatte im vergangenen Jahr mit Blick auf das Vorgehen Chinas gegen die Uiguren ebenfalls von einem Völkermord gesprochen.

Auch Pompeos Nachfolger, der designierte US-Außenminister Anthony Blinken, stimmte dem Schritt zu. Er sagte am Dienstag: «Das wäre auch mein Urteil» und versprach ein hartes Vorgehen gegen China.

Die Menschenrechtsorganisation Uyghur Human Rights Project teilte mit, sie hoffe, dass der Vorwurf des Völkermords zu weiteren Schritten wie etwa einem Boykott der Olympischen Spiele 2022 in Peking führe. «Es ist undenkbar, mit einem Staat, der Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht, normale Beziehungen fortzuführen», erklärte die Organisation.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 20.01.2021 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Trumps "alte Regierung" ist seit heute irrelevant und hat nichts mehr zu bestellen. Von 2017 bis 2020 war das Karma zwischen USA und China total vereist durch Trumps Straforder gegen einzelne chinesische Firmen. Jetzt müssen Biden und sein neuer Aussenminister den "richtigen Ton" und Mittelweg finden wie sie mit den Chinesen reden... Nicht zu lasch und nicht zu streng...

  • Super super am 20.01.2021 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    menschen sterben und man kritisiert, ich bin mal gespannt wann mehr passieren wird als nur zu kritisieren , so nach dem motto Mensch ist Mensch egal wo in der Welt !

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 20.01.2021 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Trumps "alte Regierung" ist seit heute irrelevant und hat nichts mehr zu bestellen. Von 2017 bis 2020 war das Karma zwischen USA und China total vereist durch Trumps Straforder gegen einzelne chinesische Firmen. Jetzt müssen Biden und sein neuer Aussenminister den "richtigen Ton" und Mittelweg finden wie sie mit den Chinesen reden... Nicht zu lasch und nicht zu streng...

  • Super super am 20.01.2021 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    menschen sterben und man kritisiert, ich bin mal gespannt wann mehr passieren wird als nur zu kritisieren , so nach dem motto Mensch ist Mensch egal wo in der Welt !