Pastorstreit

16. August 2018 19:40; Akt: 16.08.2018 19:43 Print

USA drohen Türkei mit weiteren Sanktionen

Washington drängt auf die Freilassung des US-Pastors Brunson und intensiviert den Druck auf Ankara.

storybild

Weitere Strafmaßnahmen wegen Inhaftierung von Pastor Brunson in Vorbereitung: Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan im Juli 2018 in Brüssel.

Zum Thema

Die US-Regierung hat Ankara mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson nicht bald freikommen. Die US-Regierung plane weitere Konsequenzen, wenn die Türkei «ihn nicht schnell frei lässt», sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag bei einer Kabinettssitzung in Washington in Anwesenheit von Medienvertretern.

Der evangelikale Pfarrer Brunson sitzt seit Oktober 2016 unter Spionage- und Terrorvorwürfen in türkischer U-Haft. US-Präsident Trump und sein Vize Mike Pence dringen seit langem auf seine Freilassung. Anfang August verhängte Trump wegen des Konflikts Sanktionen gegen zwei türkische Minister und schickte damit die ohne schwächelnde türkische Lira auf Talfahrt. Am Mittwoch wies ein Gericht in Izmir einen erneuten Antrag Brunsons auf seine Freilassung zurück.

Unter Terror- und Spionageverdacht: Andrew Brunson, US-Pastor unter Hausarrest in Izmir. Bild: AFP

Außerdem verdoppelte Trump die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumimporte. Als Vergeltung rief der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute am Dienstag zum Boykott elektronischer Geräte aus den USA auf. Am Mittwoch hob die türkische Regierung die Einfuhrzölle auf mehrere US-Produkte deutlich an.

Von den neuen Zöllen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan per Dekret in Kraft setzte, sind vor allem Autos, alkoholische Getränke, Tabak- und Kosmetikprodukte aus den USA betroffen. Für Autos betragen sie 120 Prozent, für alkoholische Getränke 140 Prozent und für Tabak 60 Prozent. Trumps Sprecherin Sarah Sanders erklärte dazu am Mittwoch, die Anhebung der Zölle sei «sicher bedauerlich und ein Schritt in die falsche Richtung».

(L'essentiel/nag/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 17.08.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat denn so ein Pastor überhaupt in der Türkei zu suchen, soll er seinen Müll Zuhause verzapfen, genau wie Missionare, es reicht völlig aus dass in der Türkei einer seinen Müll jeden Tag unters Volk bringt und das Volk immer mehr in die Isolation führt.

    einklappen einklappen
  • mp1987 am 17.08.2018 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide verzapfen Müll lol. Es gibt zwar positive moralische Ansätze in den verschiedenen Religionen. Dennoch werden diese oft für Kriege, Terror und Unterdrückung genutzt. Jeder soll seinen Glauben ausleben dürfen, auf friedliche art und weise. So lange es keinen anderen aufgezwungen wird. Ich persönlich glaube an gar keinen Gott oder andere Religionen und dennoch zwinge ich keinem meine Meinung auf. Leben und leben lassen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp1987 am 17.08.2018 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide verzapfen Müll lol. Es gibt zwar positive moralische Ansätze in den verschiedenen Religionen. Dennoch werden diese oft für Kriege, Terror und Unterdrückung genutzt. Jeder soll seinen Glauben ausleben dürfen, auf friedliche art und weise. So lange es keinen anderen aufgezwungen wird. Ich persönlich glaube an gar keinen Gott oder andere Religionen und dennoch zwinge ich keinem meine Meinung auf. Leben und leben lassen...

  • De Grand-Sack am 17.08.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat denn so ein Pastor überhaupt in der Türkei zu suchen, soll er seinen Müll Zuhause verzapfen, genau wie Missionare, es reicht völlig aus dass in der Türkei einer seinen Müll jeden Tag unters Volk bringt und das Volk immer mehr in die Isolation führt.

    • De Grossere Sack am 17.08.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Für deine Information, es gibt viele Christen in der Türkei. In diesem Fall was haben den islamische Imams hier in Europa zu tun ? In den Christlichen Ländern ? Dann sollten die auch ihren Müll nicht hier unterbringen und uns zu Isolation und zu Wahnsinn führen !!

    einklappen einklappen