Uno-Vollversammlung

07. Dezember 2018 07:16; Akt: 07.12.2018 07:18 Print

USA scheitern mit Resolution gegen Hamas

Mit einer Resolution wollten die USA Raketenangriffe der radikalislamischen Hamas gegen Israel verurteilen. Der Entwurf wurde von der Uno-Vollversammlung abgelehnt.

storybild

Der Ausgang der Abstimmung ist auch eine Schlappe für die scheidende Uno-Botschafterin der USA: Nikki Haley in der Uno-Vollversammlung. (Archivbild) epa/Justin Lane

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Resolutionsentwurf erhielt am Donnerstag lediglich die Zustimmung von 87 Staaten und verfehlte damit die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit. 58 Staaten stimmten gegen die Resolution, 32 Länder enthielten sich der Stimme.

In dem einseitigen Entwurf wird der Hamas vorgeworfen, «Gewalt zu stiften und damit Zivilisten in Gefahr zu bringen». Provokationen und Gewalthandlungen müssten eingestellt werden, heißt es. Auch die Brandsätze, die Palästinenser teils mit Flugdrachen und Ballons nach Israel beförderten, werden erwähnt.

Die Hamas ist noch nie explizit in einer Resolution der Uno-Vollversammlung verurteilt worden. Die scheidende US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hatte vor der Abstimmung gesagt, es müsse «ein historischer Fehler» korrigiert werden. Die Uno-Vollversammlung müsse sich «auf die Seite der Wahrheit und der Ausgewogenheit stellen», damit Frieden im Nahen Osten erreicht werden könne.

Schlappe für scheidende Haley

Die Hamas bezeichnete das dann folgende Scheitern der US-Resolution als Ohrfeige für die Regierung von US-Präsident Donald Trump, die im Nahost-Konflikt klar hinter Israel steht. Israels Uno-Botschafter Danny Danon beklagte, die US-Resolution sei durch Verfahrenstricks zum Scheitern gebracht worden. Es habe aber eine «sehr breite Unterstützung» für eine Verurteilung der Hamas gegeben.

Der Ausgang der Abstimmung ist auch eine Schlappe für Nikki Haley, die ihren Botschafterposten zu Jahresende räumen wird. Sie hatte Diplomaten zufolge die Resolution gegen die Hamas zu einer «sehr persönlichen» Angelegenheit gemacht. Haley hat den Vereinten Nationen wiederholt eine anti-israelische Einstellung vorgeworfen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.