Konflikt

23. Juni 2019 14:27; Akt: 23.06.2019 14:31 Print

USA starten Cyberangriffe gegen den Iran

Der US-Präsident will der Führung in Teheran helfen – sofern sie auf den Bau einer Atombombe verzichtet. Iran warnt die USA derweil davor, den Luftraum zu verletzten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch den Iran haben die Vereinigten Staaten US-Medienberichten zufolge Cyberangriffe auf iranische Raketenkontrollsysteme und ein Spionagenetzwerk gestartet. US-Präsident Donald Trump hatte einen militärischen Vergeltungsangriff erwogen, diesen dann aber kurzfristig abgebrochen. Wie die Zeitung «Washington Post» am Samstag berichtete, wies Trump stattdessen das US-Cyber-Kommando an, zur Vergeltung Cyberattacken gegen den Iran zu starten.

Einer der Angriffe galt demnach iranischen Computern, mit denen Starts von Raketen und Lenkwaffen überwacht werden. Bei «Yahoo! News» hieß es unter Berufung auf zwei ehemalige Geheimdienstvertreter, die US-Cyberangriffe hätten zudem ein Spionagenetzwerk getroffen, das Schiffe in der Straße von Hormus beobachtete. Dort waren Mitte Juni zwei Tanker angegriffen worden, wofür Washington den Iran verantwortlich macht.

Laut «Washington Post» waren die Cyberangriffe seit Wochen geplant. Zunächst seien sie von Militärs als Antwort auf die Tanker-Angriffe vorgeschlagen worden. Das US-Verteidigungsministerium lehnte auf Anfrage von AFP jeden Kommentar zu den Medienberichten ab.

Iran droht mit Konsequenzen

Der Iran hat den USA mit Konsequenzen gedroht, falls sie den Luftraum des Landes verletzen sollten. Dem Iran sei gleichgültig, was US-Präsident Donald Trump sage oder welche Entscheidungen er treffe, sagte Außenamtssprecher Abbas Moussavi am Samstag der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim.

«Wichtig ist nur, dass wir keine Verletzungen unserer Grenzen dulden und auf jede Gefahr konsequent reagieren werden.» Der Iran treffe seine Entscheidungen selbst und unabhängig von anderen.

Unterdessen kündigte US-Präsident Donald Trump weitere Sanktionen gegen den Iran an. Trump machte am Samstag im Weißen Haus keine Angaben dazu, welche Sanktionen das genau sein sollen. Der Präsident stellte dem Iran zugleich wirtschaftliche Entwicklung in Aussicht, sollte die Führung in Teheran dauerhaft auf den Bau einer Atombombe verzichten.

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich am Donnerstag und Freitag gefährlich zugespitzt. Der Iran schoss zuerst eine unbemannte amerikanische Aufklärungsdrohne ab, die nach Angaben aus Teheran den Luftraum des Landes verletzt und auf mehrere Warnungen nicht reagiert hatte. Nach Angaben der USA flog die Drohne dagegen in internationalem Luftraum.

Die USA bereiteten nach dem Abschuss einen Gegenschlag auf den Iran vor, den US-Präsident Donald Trump nach seinen Worten nur zehn Minuten zuvor absagte. Er begründete das damit, dass die vom US-Militär erwarteten 150 Toten im Vergleich zum Abschuss eines unbemannten Flugzeugs «unverhältnismäßig» gewesen wären.

Auch der Iran gab zu verstehen, dass er kein Interesse an Todesopfern auf US-Seite habe. Demnach wurde ein bemanntes US-Aufklärungsflugzeug vom Typ Poseidon, das gemeinsam mit der Drohne in den iranischen Luftraum eingedrungen sei, nicht abgeschossen.

Atomdeal einseitig aufgekündigt

Hintergrund der Spannungen ist das von den USA im Mai 2018 einseitig aufgekündigte Atomabkommen. Trump will die Führung in Teheran jetzt mit den bislang härtesten Wirtschaftssanktionen zwingen, einer Neuverhandlung des Abkommens und schärferen Auflagen zuzustimmen. Teheran lehnt das ab.

Solange Trump nicht zum Atomdeal zurückkehre und die Sanktionen nicht aufhebe «wird der Iran nicht mit den USA verhandeln, auch wenn es zu weiteren Spannungen führen sollte», sagte Präsident Hassan Rohani.

So wurden der Iran und die USA zu ErzfeindenAuslandchef Christof Münger erklärt die Hintergründe des Konflikts, der letzte Nacht beinahe mit einem US-Angriff eskalierte.

Das britische Außenministerium teilte mit, der für den Nahen Osten zuständige Staatssekretär Andrew Murrison werde am Sonntag in den Iran reisen, um zu deeskalieren. Murrison werde auch die internationale Sorge über das Verhalten des Irans zum Ausdruck bringen und über dessen Drohungen, sich nicht mehr an das internationale Atomabkommen zu halten.

Die USA beantragten eine Sondersitzung des Uno-Sicherheitsrats. Die Beratungen zu den «letzten Entwicklungen in Bezug auf den Iran» sollen am Montag hinter verschlossenen Türen stattfinden, verlautete aus Diplomatenkreisen.

Das iranische Außenministerium bestellte den Geschäftsträger der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ein. Nach iranischen Angaben soll die Drohne von einer US-Militärbasis in den VAE gestartet und dann Richtung Iran geflogen sein.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA protestierte Teheran aufs Schärfste gegen eine «inakzeptable Zusammenarbeit» der VAE mit ausländischen Truppen für Übergriffe auf iranische Grenzen.

Ultimatum bekräftigt

Außenamtssprecher Moussavi stellte den im Atomvertrag verbliebenen Unterzeichnerstaaten – das sind die Uno-Vetomächte China, Frankreich, Großbritannien, Russland sowie Deutschland – erneut ein Ultimatum bis zum 7. Juli. Sollten sie den Atomdeal bis dahin nicht vertragsgerecht umsetzen, werde der Iran seinen Teilausstieg fortsetzen. «Was dann passiert, ist ja allgemein bekannt», so der Sprecher.

Der Iran will sein Uran dann unbegrenzt anreichern und sich nicht mehr an die im Atomabkommen vorgeschriebene Obergrenze von 3,67 Prozent halten. Experten sehen darin das Ende des Atomabkommens und eine neue Eskalationsstufe.

(L'essentiel/oli/chk/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.