«Ein historischer Schritt»

28. Oktober 2021 07:23; Akt: 28.10.2021 07:27 Print

USA stellen erstmals Pass für Geschlecht «X» aus

Ab Anfang 2022 können sich Menschen in den USA, die sich weder als männlich noch als weiblich einstufen, die Geschlechtszuschreibung «X» in den Ausweis eintragen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA haben erstmals einen Pass für einen Menschen ausgestellt, der sich weder als weiblich noch als männlich einstuft. In dem Ausweis wird ein «X» als Geschlechtszuschreibung vermerkt, wie das Außenministerium in Washington am Mittwoch bestätigte.

Diese Option soll es ab Anfang 2022 gemeinhin für intersexuelle Menschen, jene mit nichtbinärer Geschlechtsidentität sowie geschlechts-nonkonforme Personen geben.

Die US-Sondergesandte für LGBTQI+-Rechte, Jessica Stern, sprach von einem historischen und feierlichen Schritt. Dadurch würden Dokumente der Regierung in Einklang mit der «gelebten Realität» gebracht, dass es ein breiteres Spektrum menschlicher Geschlechtsmerkmale gebe, als sie in den bisherigen zwei Zuschreibungen widergespiegelt würden. «Wenn eine Person Ausweisdokumente erlangt, die deren wahre Identität reflektieren, lebt sie mit größerer Würde und Achtung», fügte Stern hinzu.

Dana Zzyym befindet sich seit 2015 in einem Rechtsstreit

Für wen der Pass ausgestellt wurde, teilte das Außenministerium nicht mit. Vermutlich ging er an Dana Zzyym, eine intersexuelle Person aus Colorado, die sich schon seit 2015 einen Rechtsstreit mit dem Außenministerium liefert.

Ihr Antrag auf einen Pass wurde zurückgewiesen, weil sie im Bogen weder männlich noch weiblich angekreuzt hatte. Gerichtsakten zufolge schrieb Zzyym den Begriff «intersexuell» über die Kästen für «M» und «F» (female für weiblich) und beantragte in einem separaten Schreiben, dass als Geschlechtszuschreibung ein «X» zugelassen werde.


(L'essentiel/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus Bärbel am 28.10.2021 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Das hätte es unter Trump nicht gegeben !!!

  • JP am 28.10.2021 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vill spaass bei reesen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP am 28.10.2021 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vill spaass bei reesen...

  • Klaus Bärbel am 28.10.2021 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Das hätte es unter Trump nicht gegeben !!!