Kein Geld für Flüchtlinge

02. September 2018 12:13; Akt: 02.09.2018 20:49 Print

USA streichen Hilfe für UN-​​Hilfswerk

Die USA kürzen ihre Finanzhilfe für die Palästinenser um mehr als 200 Millionen Dollar. Jetzt will Deutschland mit seinem Beitrag den Verlust ausgleichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die USA stellen ihre Zahlungen an das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) ein. Das erklärte das Außenministerium am Freitag in Washington. Die USA wollten das «hoffnungslos fehlerbehaftete» Hilfswerk nicht länger unterstützen, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert. Sie warf dem UNRWA vor, die Zahl der Palästinenser künstlich aufzublähen, die Anspruch auf Flüchtlingsstatus haben.

Vor wenigen Tagen hatte die US-Regierung auf Anweisung von Präsident Donald Trump bereits mehr als 200 Millionen Dollar (194 Millionen Euro) an Hilfen für die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland gestrichen.

Deutschland stellt 91 Mio. Euro zu Verfügung

Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge kümmert sich um die drei Millionen palästinensischen Flüchtlinge, die im Zusammenhang mit der Staatsgründung Israels 1948 vertrieben wurden oder geflohen sind. Washington hatte seine Zahlungen an das Hilfswerk bereits Anfang des Jahres drastisch gekürzt.

Inzwischen hat das Hilfswerk massive Schwierigkeiten, um etwa den Betrieb hunderter Schulen weiter zu finanzieren. Deutschland hat dem UNRWA in diesem Jahr bislang 91 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Nach der massiven Kürzung der US-Gelder will Deutschland mit zusätzlichen Zahlungen einspringen. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte die «Bereitstellung weiterer substantieller Mittel» an, ohne eine genaue Zahl zu nennen. Seine EU-Kollegen forderte der Minister auf, ebenfalls mehr Geld zu geben. Die Arbeitsfähigkeit der Organisation stehe «auf dem Spiel», schrieb Maas in einem Brief an seine EU-Kollegen, wie das Auswärtige Amt am Freitag bestätigte.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 02.09.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Restlichen Länder könnten doch die Amerikaner ausgrenzen wie schnell wäre ein Amtenthebungsverfahren gegen diesen wahnsinnigen Presidenten fällig

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 02.09.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Restlichen Länder könnten doch die Amerikaner ausgrenzen wie schnell wäre ein Amtenthebungsverfahren gegen diesen wahnsinnigen Presidenten fällig