US-Aussenminister

01. Juli 2020 07:00; Akt: 01.07.2020 07:28 Print

USA und Taliban verhandeln per Videokonferenz

Mitten in der Diskussion um angebliche Kopfgelder aus Russland für die Tötung amerikanischer Soldaten in Afghanistan wurde über den Friedensprozess am Hindukusch beraten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie ein Sprecher der Rebellen am Dienstag mitteilte, sprach US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in einer Videokonferenz mit dem Chef des politischen Taliban-Büros, Mullah Baradar, über die Umsetzung der Friedensverbeinbarung von Februar. Dabei geht es vor allem um einen Abzug der US-geführten Truppen im Gegenzug für Sicherheitsgarantien der Taliban. Das US-Außenministerium erklärte, Pompeo habe die Rebellen in der Konferenz zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen gedrängt – wozu gehöre, keine Amerikaner anzugreifen.

Die New York Times hatte unter Berufung auf Insider berichtet, Russland habe Taliban-Kämpfern Kopfgeld für die Tötung ausländischer Soldaten gezahlt. Der Zeitung zufolge soll US-Präsident Donald Trump darüber Geheimdienstinformationen erhalten haben. Das Präsidialamt hält dem entgegen, Trump sei persönlich nicht informiert worden. Ob er eine schriftliche Mitteilung bekommen und diese gelesen hat, ließ das Präsidialamt offen.

Afghanistans Regierung nicht an dem Abkommen beteiligt

Der demokratische Präsidentschafskandidat Joe Biden nahm dies zum Anlass für scharfe Kritik an Trump. Sollte der Präsident informiert gewesen sein und nicht gehandelt haben, käme dies einer Pflichtverletzung gleich, so Biden. Eine Reaktion von Trump dazu gab es zunächst nicht.

Die USA hatten Ende Februar in Doha ein Abkommen mit den Taliban unterzeichnet. Es sieht einen Abzug der internationalen Truppen sowie einen Gefangenenaustausch vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Bis zu 5000 Taliban sollen im Tausch gegen 1000 Gefangene der Rebellen freikommen. Afghanistans Regierung war nicht an dem Abkommen beteiligt worden, was zu Spannungen geführt hat. Die Taliban lehnten direkte Gespräche mit der Regierung ab.

(L'essentiel/Reuters/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.