Proteste in Minnesota

03. Juni 2020 14:01; Akt: 03.06.2020 14:01 Print

USA verfolgt Demonstranten via Contact-​​Tracing

Um mehr über die Organisation und die Hintergründe der Demonstranten zu erfahren, setzt Minnesota auf Contact-Tracing.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem der unbewaffnete George Floyd von Polizisten getötet wurde, kam es in vielen Städten in den USA zu massiven Ausschreitungen, die bis jetzt andauern. Um die Proteste in den Griff zu bekommen, greifen die US-Behörden teils zu drastischen Mitteln. Wie die amerikanische News-Plattform BGR berichtet, sollen die Demonstranten im Bundesstaat Minnesota per Contact-Tracing überwacht werden.

Der Sicherheitskommissar von Minnesota, John Harrington, erklärte an einer Pressekonferenz, man habe damit begonnen, die Daten der verhafteten Demonstranten auszuwerten und ein Informations-Netzwerk zu schaffen. Ziel sei es herauszufinden, wer die gewalttätigen Demo-Teilnehmer sind, welchen Gruppierungen sie angehören und wie sie untereinander vernetzt sind. Wie diese Daten genau ausgewertet werden, erläutert Harrington nicht. Man gehe dabei aber ähnlich vor wie bei der Rückverfolgung von Corona-Fällen und setze auf Contact-Tracing.

Tim Walz, Gouverneur des Bundesstaats, sagte am Samstag vor Reportern, circa 80 Prozent der zerstörerischen Chaoten würden nicht aus Minnesota stammen. Dieser Ansicht ist auch der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey. Über die Demonstranten sagte er: «Sie kommen größtenteils von außerhalb der Stadt und der Region, um alles zu plündern, was wir in den letzten Jahrzehnten aufgebaut haben.»

Eine Analyse von CNN zeigt ein anderes Bild. Demnach sind 80 Prozent der Leute, die im Zusammenhang mit den Protesten zwischen Donnerstag und Samstag ins Gefängnis gebracht wurden, aus Minnesota. CNN stützt sich auf Daten des Sheriff’s Office in Hennepin County, in welchem auch Minneapolis liegt. Da es sich bei den Daten um die Anzahl Eintritte ins Gefängnis handelt, sind dabei jedoch nicht zwangsläufig alle verhafteten Demo-Teilnehmer mit inbegriffen.

(L'essentiel/Nathan Keusch)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jorgi am 03.06.2020 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ah gesidd der wou d Gefoor lait. D'Grenz zweschent technologie benotzen an Messbrauchen as verschwindend Gereng. An liicht ze iwwerschreiden.

  • Arm am 03.06.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind lauter Trump Anhänger die plündern damit ihr großer Manitu etwas zu sagen hat

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 03.06.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind lauter Trump Anhänger die plündern damit ihr großer Manitu etwas zu sagen hat

  • Jorgi am 03.06.2020 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ah gesidd der wou d Gefoor lait. D'Grenz zweschent technologie benotzen an Messbrauchen as verschwindend Gereng. An liicht ze iwwerschreiden.