Konflikt mit Iran

18. Juni 2019 07:09; Akt: 18.06.2019 07:14 Print

USA veröffentlichen neue brisante Fotos

Neue Fotos sollen belegen, dass die Verantwortung für die Tanker-Angriffe im Golf von Oman beim Iran liegen. Die USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump schickt im eskalierenden Konflikt mit dem Iran rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten. Die Soldaten würden zu «Verteidigungszwecken» in die Region entsandt, teilte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Montag mit.

Shanahan betonte zugleich: «Die Vereinigten Staaten streben keinen Konflikt mit dem Iran an.» Die zusätzlichen Soldaten und Sicherheitskräfte sollen Überwachungs- und Geheimdienstaufgaben übernehmen. Die USA haben bereits Raketengeschosse, Flugzeuge und Schiffe in der Region.

Die USA machen den Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman am vergangenen Donnerstag verantwortlich. Teheran weist das zurück.

In der Mitteilung Shanahans hieß es, die jüngsten Angriffe bestätigten Geheimdienstinformationen über das feindselige Verhalten durch die iranischen Streitkräfte und ihre verbündeten Gruppen. Mit der Entsendung der zusätzlichen Truppen sollten US-Soldaten und nationale Interessen der USA in der Region geschützt werden.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran nehmen seit Monaten zu. Bereits Ende Mai hatten die USA ihre Truppen im Nahen Osten wegen der «anhaltenden Bedrohung» durch iranische Kräfte um 1500 Soldaten verstärkt. Zuvor hatte das US-Militär unter anderem einen Flugzeugträgerverband und eine Bomberstaffel in die Region verlegt, was Sorgen vor einem militärischen Konflikt aufkommen ließ.

Neue Fotos

Das US-Verteidigungsministerium veröffentlichte am Donnerstag neue Fotos zu den Angriffen auf die beiden Öltanker im Golf von Oman, die die Vorwürfe gegen die iranischen Revolutionsgarden belegen sollen. Die Bilder zeigen nach Pentagon-Angaben unter anderem das Loch, das eine Haftmine oberhalb der Wasserlinie in den Rumpf eines der Öltanker namens Kokuka Courageous gerissen haben soll.

Die USA veröffentlichten laufende Bilder, um die angebliche Schuld des Irans am Anschlag auf zwei Öltanker zu belegen. (Video: Tamedia)

Ein weiteres der insgesamt elf neuen Fotos vom Montag zeigt nach US-Darstellung Rückstände einer weiteren, nicht explodierten Haftmine, die nach dem Angriff von Soldaten der Revolutionsgarden vom Schiffsrumpf entfernt worden sein soll, um Beweise zu vernichten. Auf einem von einem US-Hubschrauber aus aufgenommenen Foto soll das Schnellboot mit den Soldaten zu sehen sein, die die Mine entfernten.

Keine geschlossene Haltung der EU

Bereits am Donnerstag hatte das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, ein Video veröffentlicht, das die Entfernung der Haftmine zeigen sollte. Das Pentagon machte am Montag erneut den Iran für die Angriffe verantwortlich. Als Begründung führte das Ministerium das Video an – und die «Ressourcen und Kenntnisse, die nötig sind, um die nicht explodierte Haftmine zu entfernen».

Die US-Regierung hatte den Iran bereits am Tag der Angriffe für die Attacken verantwortlich gemacht. In der EU zeichnet sich aber keine geschlossene Unterstützung für die Haltung der USA ab.

(L'essentiel/fal/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • observateur am 18.06.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat beweis guer néichst , trump hät gär krich soss wir dat e president , deen nächst joar kee mi ass deen keen krich provozéiert hät , dat geet jo net .......

  • Fred Flintstone am 18.06.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    So jetzt Glaubt ihr immer noch das es ein Yankee mit Photoshop der Täter ist :/

  • jimbo am 18.06.2019 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Fakenews ech gleewe guer näischt mei wat den Trump eis do well weisen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 18.06.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die USA hat schon immer viele Beweise gefälscht

  • observateur am 18.06.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat beweis guer néichst , trump hät gär krich soss wir dat e president , deen nächst joar kee mi ass deen keen krich provozéiert hät , dat geet jo net .......

  • Fred Flintstone am 18.06.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    So jetzt Glaubt ihr immer noch das es ein Yankee mit Photoshop der Täter ist :/

  • jimbo am 18.06.2019 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Fakenews ech gleewe guer näischt mei wat den Trump eis do well weisen...

    • Bummbum am 18.06.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

      Gleich könnt Hen d‘Europäer rem froen fir mat der Nato mat ze spillen. Ass wei freier, do sin se och emmer direkt mat gelaaf fir Bommen an Munitioun lass ze gin.

    einklappen einklappen