«So schnell wie möglich»

04. August 2019 13:53; Akt: 04.08.2019 13:56 Print

USA wollen neue Raketen in Asien stationieren

Die US-Regierung will «so schnell wie möglich» neue Raketen in Asien stationieren. Das teilte der neue Verteidigungsminister Mark Esper am Samstag mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA streben die baldige Stationierung neuer konventioneller Mittelstreckenraketen in Asien an, um dem zunehmenden militärischen Einfluss Chinas in der Region zu begegnen. Die US-Regierung wolle dies «so schnell wie möglich» realisieren, wenn möglich innerhalb von Monaten, sagte der neue US-Verteidigungsminister Mark Esper am Samstag im Flugzeug auf dem Weg nach Sydney.

Washington war am Freitag formell aus dem INF-Abrüstungsvertrag über nukleare Mittelstreckensysteme ausgeschieden.

«Das dürfte keine Überraschung sein»

Wo genau die USA die neuen Raketen stationieren wollen, ließ Esper offen. Er wolle darüber nicht spekulieren, denn über «derartige Dinge spricht man zuerst mit den Verbündeten».

Allerdings fügte er hinzu, dass China von dem Vorhaben nicht überrascht sein dürfte. «Das dürfte keine Überraschung sein, denn wir sprechen darüber seit geraumer Zeit», sagte Esper. 80 Prozent des chinesischen Arsenals bestehe aus Waffen, die unter die Bestimmungen des INF-Vertrags gefallen wären. «Es dürfte also nicht verwundern, dass wir vergleichbare Kapazitäten wollen.»

Wegen mutmaßlicher Verstöße Russlands

Der einst von US-Präsident Ronald Reagan und dem sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow unterzeichnete INF-Vertrag war ein Meilenstein der Abrüstungsbemühungen in der Schlussphase des Kalten Kriegs. Besonders für Europa stellte das Abkommen eine wichtige Sicherheitsgarantie dar.

Der Vertrag verbot landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die USA kündigten das Abkommen im Februar wegen mutmaßlicher Verstöße Russlands. Auch Moskau erklärte daraufhin seinen Austritt.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 05.08.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    "America on tour" was dabei rauskommt zeigt eindeutig die Geschichte, unzählige Kriege, Atombomben ( Hiroshima, Nagasaki ), selbst die "Rettung der Europäer" im 2ten Weltkrieg geschah nicht aus Sorge um Menschen sondern aus Sorge dass Russland die Oberhand bekommt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 05.08.2019 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    "America on tour" was dabei rauskommt zeigt eindeutig die Geschichte, unzählige Kriege, Atombomben ( Hiroshima, Nagasaki ), selbst die "Rettung der Europäer" im 2ten Weltkrieg geschah nicht aus Sorge um Menschen sondern aus Sorge dass Russland die Oberhand bekommt