US-Verteidigung

29. Juli 2020 16:42; Akt: 29.07.2020 18:53 Print

USA ziehen 12.000 Soldaten aus Deutschland ab

SPANGDAHLEM – Die Zahl der US-Soldaten in Deutschland soll um fast 12.000 verringert werden – und zwar «so schnell wie möglich», heißt es aus dem US-Verteidigungsministerium.

storybild

Die USA wollen einen Teilabzug ihrer US-Truppen in Deutschland «so schnell wie möglich». (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland soll nach den Worten von US-Verteidigungsminister Mark Esper «so schnell wie möglich» umgesetzt werden. Einige Aspekte könnten innerhalb von Wochen umgesetzt werden, für andere Veränderungen sei mehr Zeit nötig, sagte Esper am Mittwoch in Washington.

Einen exakten Zeitplan für den Abzug von knapp 12.000 der bislang in Deutschland stationierten rund 36.000 Soldaten legte Esper zunächst nicht vor. Ein Teil der Soldaten soll zurück in die USA geholt werden, ein Teil in andere Nato-Länder verlegt werden.

Spangdahlem betroffen

Im US-Kongress hat sich bereits bei Trumps Republikanern und den Demokraten Widerstand formiert. Der Plan wird dort vor allem kritisch gesehen, weil er das Verteidigungsbündnis Nato schwächen und Russland in die Hände spielen könnte. Im Senat und im Repräsentantenhaus gibt es daher Pläne, den Teilabzug über das Gesetz zum kommenden Militärhaushalt zu verhindern. Zudem bewirbt sich Trump im November um eine zweite Amtszeit. Falls er die Wahl verlieren sollte, könnte der neue Präsident die Pläne auf Eis legen.

Der US-Luftwaffenstützpunkt in Spangdahlem ist von dem geplanten Teilabzug der US-Armee betroffen. Dort gehe es um rund 5000 Personen, darunter nicht nur Soldaten, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Mittwoch in Mainz.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • paulchen am 29.07.2020 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte die Atomwaffen auch mitnehmen.

  • TimeIsMoney am 31.07.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, schnell zurück, das sind die einzige die noch nicht angesteckt wurden...sonst wird Amerika not great again... Also, husch, husch...!

  • Aender am 29.07.2020 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und Tschüss, sie machen keinen Verdruss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • TimeIsMoney am 31.07.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, schnell zurück, das sind die einzige die noch nicht angesteckt wurden...sonst wird Amerika not great again... Also, husch, husch...!

  • paulchen am 29.07.2020 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte die Atomwaffen auch mitnehmen.

  • Aender am 29.07.2020 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Und Tschüss, sie machen keinen Verdruss.