Kriegsschiff

03. Juni 2019 07:18; Akt: 03.06.2019 07:21 Print

USS McCain sollte vor Trump versteckt werden

Das nach seinem größten Kritiker benannte Kriegsschiff sollte vor dem US-Präsidenten Donald Trump bei dessen Besuch in Japan verborgen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das US-Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass das Weiße Haus bei einem Japan-Besuch von Donald Trump ein Kriegsschiff vor dem US-Präsidenten verbergen wollte. Die Siebte Flotte der US-Marine sei von einem Trump-Mitarbeiter angewiesen worden, die USS John McCain zu verstecken.

Dies sagte der kommissarische US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Sonntag. Er betonte aber: «Die Anweisung wurde nicht befolgt.»

Das Militär dürfe nicht politisiert werden, sagte Shanahan am Rande einer Asienreise weiter. «Ich werde damit in einer angemessenen Art und Weise umgehen.»

Anfrage sei nicht abwegig gewesen

Trumps Stabschef Mick Mulvaney räumte derweil im US-Sender NBC ein, die Anordnung sei vermutlich von einem Mitglied des Erkundungsteams des Weißen Hauses gekommen. Die Anfrage sei in seinen Augen aber nicht abwegig gewesen. Gefeuert werde wegen des Vorfalls niemand.

US-Medien hatten vergangene Woche berichtet, das Weiße Haus habe das nach dem verstorbenen Trump-Kritiker McCain benannte Kriegsschiff vor dem US-Präsidenten verbergen wollen, als dieser Japan besuchte. Demnach wurde zwischenzeitlich eine Plane über den Schiffsnamen gehängt und dann ein Frachtkahn vor der USS John McCain positioniert. Trump bestritt, eine entsprechende Anweisung erteilt zu haben.

McCain war im vergangenen August im Alter von 81 Jahren an einem Hirntumor gestorben. Der Republikaner gehörte zu den prominentesten Mitgliedern des US-Senats und war einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker Trumps. Noch kurz vor seinem Tod verfügte er, dass der US-Präsident nicht an seiner Trauerfeier teilnehmen solle.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.