Heftige Feuergefechte

16. Januar 2018 07:33; Akt: 16.01.2018 07:37 Print

Venezolanisches Militär tötet mehrere Rebellen

Die Regierung Venezuelas greift hart durch und hat eine Gruppe von Aufständischen ausgeschaltet. Ob der Anführer unter den Toten ist, wurde noch nicht bestätigt.

storybild

Die genaue Zahl der Opfer ist unklar: Venezolanische Armeeangehörige auf dem Weg ins Gebirge bei Caracas. (15. Januar 2018) (Bild: Miguel Gutierrez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer dramatischen Operation hat das Militär im krisengebeutelten Venezuela eine Gruppe Aufständischer ausgeschaltet. Diese hatten zur Rebellion gegen Präsident Nicolás Maduro aufgerufen. Wie die Regierung mitteilte, wurden mehrere Menschen getötet und verletzt.

Es gab zunächst keine offizielle Bestätigung, ob auch der Anführer, der als Staatsfeind Nummer 1 gesuchte Óscar Pérez, getötet worden ist. Die Siedlung El Junquito bei Caracas war umstellt worden, hunderte Polizisten und Soldaten waren im Einsatz. Es kam zu heftigen Feuergefechten. Auch zwei Angehörige der Sicherheitskräfte wurden getötet, hieß es.

Der Einsatz erfolgte in einer Wohnsiedlung in den Bergen bei Caracas, wo sich die Gruppe offensichtlich verschanzt hatte. «Die Mitglieder dieser Terrorzelle, die bewaffneten Widerstand geleistet haben, wurden getötet. Fünf Verbrecher wurden gefangen genommen und inhaftiert», teilte das Innenministerium in einem Kommunique mit.

Angeblicher Granatenbeschuss

Angeblich soll es auch zu Granatenbeschuss gekommen sein – Pérez, der vor seinem Widerstand einer Spezialeinheit der Polizei angehört hatte, teilte aus dem Versteck mit: «Sie wollen nicht, dass wir uns ergeben, sie wollen uns ermorden.»

Die genaue Zahl der Opfer war zunächst unklar. Während der stundenlangen Gefechte hatte sich der seit über einem halben Jahr im Untergrund lebende Pérez über soziale Medien gemeldet. In einem Video war er schwer blutend und bewaffnet zu sehen. Er wird von Maduro als «Terrorist» bezeichnet.

Keine Verletzten

Die Umstände rund um die Person Pérez sind mysteriös. Er hatte Ende Juni 2017 erstmals von sich reden gemacht, als der Pilot der Polizeieinheit CICPC mit einem gekaperten Helikopter das Innenministerium beschoss und Granaten auf den Obersten Gerichtshof feuerte.

Verletzte oder größere Schäden gab es damals nicht; Maduro sprach von einem «Putschversuch und Terrorakt». Pérez sieht sich als Anführer zur Befreiung Venezuelas vom Sozialismus. «Wir sind auf der Straße, um das Volk zu verteidigen», sagte er in einer Botschaft. «Es ist an der Zeit, dass diese Regierung der Drogendealer stürzt.»

Scharfe Kritik

Einer der führenden Sozialisten, Diosdado Cabello, attackierte scharf Oppositionspolitiker, die während des Einsatzes vor einer Exekution des Rebellen Pérez gewarnt hatten. «Die Rechten und ihre Medien verteidigen den Terroristen Óscar Pérez, welche Schande».

In einem Manifest sprach Pérez von einer «Koalition zwischen Militärs, Polizisten und Zivilisten» – aber die Rebellengruppe war wohl eher klein. Nach Misswirtschaft und gesunkenen Öleinnahmen steht das Land mit den größten Ölreserven vor dem Kollaps, es gibt die höchste Inflation der Welt und Normalbürger bekommen in Supermärkten kaum noch Lebensmittel. Zuletzt nahmen landesweit Plünderungen zu.

Wie die auf Konfliktstudien spezialisierte Organisation «Observatorio Venezolano de Conflictividad Social» (OVCS) in Caracas mitteilte, wurden 2017 insgesamt 9787 Demonstrationen und andere Arten von Protestaktionen gezählt – dies dürfte weltweit ein Spitzenplatz sein. Das OVCS steht der Opposition nahe, offizielle Zahlen liegen nicht vor. Die Organisation zählte auch im neuen Jahr bisher bereits 386 Demonstrationen sowie 107 Plünderungen und Plünderungsversuche.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.