DR Kongo

23. Februar 2021 17:04; Akt: 23.02.2021 20:02 Print

Hutu-​​Rebellen bestreiten Attentat auf Botschafter

Der italienische Botschafter in Kongo fiel am Montag einem Attentat zum Opfer und starb im Krankenhaus. Die Hutu-Rebellen bestreiten, den Anschlag verübt zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Botschafter Luca Attanasio war am Montag in der Region Nord-Kivu unterwegs, als es in der Nähe zur Grenzstadt Goma zum Angriff kam. Attanasio erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Auch der Fahrer und der Leibwächter Attanasios kamen beim Attentat ums Leben.

Die ruandischen Hutu-Rebellen haben den Vorwurf zurückgewiesen, den italienischen Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo getötet zu haben. Die Rebellengruppe Demokratische Kräfte für die Befreiung Ruandas (FDLR) machte am Dienstag stattdessen kongolesische und ruandische Streitkräfte für die Tat verantwortlich.

«Abscheuliche Tötung»

Der italienische Botschafter Luca Attanasio war am Montag bei einem Überfall auf einen Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) in der Provinz Nord-Kivu schwer verletzt worden und später im Krankenhaus gestorben. Getötet wurden zudem ein italienischer Militärpolizist und ein kongolesischer Fahrer. Das kongolesische Innenministerium bezichtigte die FDLR der Tat.

Die FDLR wies dies am Dienstag in einer der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Stellungnahme zurück. Der Konvoi des Botschafters sei unweit einer Stellung der kongolesischen und ruandischen Streitkräfte angegriffen worden. Die Verantwortung für diese «abscheuliche Tötung» sei in den Reihen des Militärs zu finden, hieß es in der Mitteilung. Weder die kongolesischen noch die ruandischen Behörden haben die Anwesenheit ruandischer Truppen im Kongo bisher bestätigt.

Mehr als 2000 Zivilisten getötet

Die Demokratische Republik Kongo hat mit zahlreichen Konflikten zu kämpfen, vor allem im Osten des riesigen zentralafrikanischen Landes. In Nord-Kivu und den drei anderen östlichen Provinzen bekämpfen sich dutzende Milizen, dabei geht es unter anderem um die Kontrolle über Bodenschätze. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der UNO mehr als 2000 Zivilisten bei den Kämpfen getötet.

Der bewaffneten Rebellengruppe FDLR gehören überwiegend während des Bürgerkriegs 1994 aus ihrem Heimatland geflüchtete Ruander an. Die Gruppe agiert vor allem im Osten der Demokratischen Republik Kongo, wo ihr immer wieder Verbrechen an der Zivilbevölkerung vorgeworfen werden.

(L'essentiel/AFP/her)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Pens am 23.02.2021 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou ass hei e video daat een nömmen an der Schweiz därf kucken?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Den Pens am 23.02.2021 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou ass hei e video daat een nömmen an der Schweiz därf kucken?