Geheimdienst-Mission

15. November 2020 13:18; Akt: 15.11.2020 13:30 Print

Vize-​​Chef von Al-​​Qaida soll getötet worden sein

Abu Mohammed al-Masri soll im August vom israelischen Geheimdienst erschossen worden sein. Das berichtet die «New York Times»

storybild

Masri galt als möglicher Nachfolger des Al-Qaida-Anführers Aiman al-Sawahiri.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nummer Zwei von Al-Qaida ist, einem Zeitungsbericht zufolge, bereits im August im Iran getötet worden. Abu Mohammed al-Masri sei von zwei Männern auf einem Motorrad in Teheran erschossen worden, berichtete die New York Times am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Bei den Männern habe es sich um israelische Geheimagenten gehandelt, die im Auftrag der USA aktiv geworden seien.

Masri, auch bekannt als Abdullah Ahmed Abdullah, war der Stellvertreter des Al-Qaida-Anführers Aiman al-Sawahiri und galt als sein möglicher Nachfolger. Er soll an den Anschlägen der Islamisten-Organisation auf zwei US-Botschaften in Afrika im Jahr 1998 beteiligt gewesen sein.

Mit Masri starb auch seine Tochter. Sie war eine Schwiegertochter von Osama bin Laden, der 2011 in einem Versteck in Pakistan von einer US-Spezialeinheit getötet worden war. Er wird für die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA verantwortlich gemacht. Vom Sicherheitsstab des US-Präsidialamtes war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.