Trump und Zelenskiy

25. September 2019 16:18; Akt: 25.09.2019 17:12 Print

So lief das umstrittene Telefonat

Am Dienstag hatte Trump angekündigt, dass das Telefongespräch zwischen ihm und dem ukrainischen Präsidenten veröffentlicht werde. Nun ist es soweit.

Bildstrecke im Grossformat »

Trump steht wegen des Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten in der Kritik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump steht in der Kritik, weil er im Juli mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj telefoniert haben soll und ihn dabei unter Druck gesetzt haben soll, Nachforschungen über Joe Biden und dessen Sohn zu unternehmen. Am Dienstag kündigte Trump an, dass ein Transkript des Telefonats veröffentlicht werde. Am Mittwoch war es soweit.

Daraus geht hervor: Trump hat den ukrainischen Präsidenten während des Telefonats aufgefordert, im Fall Biden zu ermitteln. Trump fragte Selenskyj etwa, warum die Untersuchung gegen Bidens Sohn eingestellt wurde.

Trump selbst sieht bei sich nach wie vor kein Fehlverhalten. Von den Demokraten fordert er nach der Veröffentlichung des Transkripts gar eine Entschuldigung.

Biden aussichtsreichster Demokraten-Kandidat

Das Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj soll Trump am 25. Juli geführt haben. US-Medienberichten zufolge setzte Trump Selenskyj unter Druck, Nachforschungen zum demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden und dessen Sohn zu unternehmen. Trump bestätigte zwar am Dienstag, dass er Hilfen im Umfang von fast 400 Millionen Dollar für die Ukraine zunächst zurückgehalten hatte. Einen Zusammenhang zu Biden wies er jedoch zurück. Vielmehr habe er dafür sorgen wollen, dass die Europäer ebenfalls zahlten.

In den USA sind im November 2020 Präsidentschafts- und Kongresswahlen. Biden gehört in Umfragen zu den führenden Bewerbern der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei. Bidens Sohn Hunter hatte geschäftlich in der Ukraine zu tun. Der ehemalige ukrainische Staatsanwalt Jurij Lutschenko hatte der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag erklärt, es lägen keine Hinweise auf ein Fehlverhalten von Hunter Biden vor.

Hier finden Sie das Transkript.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • les points sur les i am 26.09.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Schon krass, dass die Mitarbeiter Trump's die "basics" der Rechtschreibung nicht kennen. Zitat : "I have many Ukrainian friends, their incredible people." "They're, their, there" lernt man hier mit 12. English, motherf***er, do you speak it?

Die neusten Leser-Kommentare

  • les points sur les i am 26.09.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Schon krass, dass die Mitarbeiter Trump's die "basics" der Rechtschreibung nicht kennen. Zitat : "I have many Ukrainian friends, their incredible people." "They're, their, there" lernt man hier mit 12. English, motherf***er, do you speak it?