Global Peace Index

12. Juni 2019 08:33; Akt: 12.06.2019 08:43 Print

Welt erstmals seit fünf Jahren wieder friedlicher

Trotz der vielen internationalen Konflikte kommt eine Studie zu dem Schluss, dass die Welt erstmals seit 2013 etwas friedlicher geworden ist.

storybild

Afghanistan ist laut dem Global Peace Index das Land mit dem geringsten Maß an Frieden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz aller Gewalt und Konflikte ist die Welt erstmals seit 2013 etwas friedlicher geworden. Das geht aus dem am Mittwoch in London veröffentlichten Global Peace Index hervor. Die Studie der Denkfabrik Institute for Economics and Peace (IEP) bewertet jedes Jahr die Lage in mehr als 160 Ländern der Welt anhand von Kriterien wie beispielsweise Krieg, Terrorismus, Polizeigewalt und Waffenexporten.

Von einem Trend will IEP-Gründer Steve Killelea aber noch nicht sprechen. Vieles komme darauf an, wie sich die Situation im Nahen Osten, besonders im Hinblick auf den Iran entwickle. Ein Konflikt dort hätte erhebliche Auswirkungen auf die Länder in der Region, so Killelea im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Gewalt kostete 14,1 Billionen

Der Studie zufolge stabilisierte sich die Situation im vergangenen Jahr vor allem in der Ukraine, in Syrien und im Irak. Syrien ist erstmals seit mehreren Jahren nicht mehr das Land mit dem geringsten Maß an Frieden. Diesen Platz nimmt nun Afghanistan ein. In Nicaragua, der Türkei und im Jemen ist die Lage schlechter geworden.

Europa ist nach wie vor die friedlichste Region der Welt, im vergangenen Jahr trug dazu vor allem ein Rückgang an Terroranschlägen bei. Auch die Zahl der Menschen, die als Flüchtlinge Schutz in Europa suchten, ging zurück. Die Kosten von Gewalt bezifferte das Institut im Jahr 2018 weltweit auf 14,1 Billionen US-Dollar (umgerechnet rund 12,5 Billionen Euro).

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 12.06.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mais la censure persiste dans certain journaux. La censure est une guerre lâche (genre sniper) contre le vérité peut-importe la façon dont elle est dite. A méditer. Certain que je ne passe pas, la preuve???

    einklappen einklappen
  • Hahahahahaha am 12.06.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Trump!

  • Pia am 12.06.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nimportekoi well DES SPEZIE NET INTELLIGENT ASS!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 12.06.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nimportekoi well DES SPEZIE NET INTELLIGENT ASS!!

  • Le Suisse am 12.06.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mais la censure persiste dans certain journaux. La censure est une guerre lâche (genre sniper) contre le vérité peut-importe la façon dont elle est dite. A méditer. Certain que je ne passe pas, la preuve???

    • Le Suisse am 13.06.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      Héhé... ou enfin un vrai journaliste.Merci

    einklappen einklappen
  • Nimportekoi am 12.06.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Trost für die Länder in denen Krieg herrscht! Man sollte sich ein Beispeil an den Bonobo Affen nehmen, diese leben friedlich zusammen in einer Gemeinschaft, wieso bringt das unsere Spezie, die doch anscheinend so intelligent ist nicht fertig?

  • Hahahahahaha am 12.06.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Trump!