Afrika im Fokus

15. September 2021 07:33; Akt: 15.09.2021 07:57 Print

WHO will Impfstoff-​​Verteilung gerechter machen

In Afrika seien nur zwei Prozent der weltweit 5,7 Milliarden Corona-Impfdosen verabreicht worden, mahnt WHO-Chef Ghebreyesus und fordert mehr Impfstoff für ärmere Länder.

storybild

Die mangelnde Versorgung Afrikas mit Corona-Impfstoffen, ist laut WHO ein Problem für alle Menschen. (Bild: DPA/Peter Klaunzer/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung der Impfstoffe im Kampf gegen die Corona-Pandemie angemahnt und dabei vor allem auf Versorgungslücken in Afrika hingewiesen. «Weltweit wurden mehr als 5,7 Milliarden Dosen verabreicht, aber nur 2 Prozent davon in Afrika», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag. Das schade nicht nur den Menschen in Afrika, sondern allen.

Tedros sagte weiter: «Je länger die Ungleichheit bei den Impfstoffen anhält, desto mehr wird das Virus weiter zirkulieren und sich verändern, desto länger werden die sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen andauern und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Varianten auftauchen, die die Wirksamkeit der Impfstoffe beeinträchtigen.»

Die schlimmste Pandemie der letzten hundert Jahre werde erst dann beendet sein, wenn es eine echte globale Zusammenarbeit bei der Versorgung mit und dem Zugang zu Impfstoffen gebe, hieß es weiter. Impfziel der WHO sei weiter, dass bis Mitte 2022 70 Prozent der Bevölkerung aller Länder geimpft sein sollten.

Die Versorgungslücken in Afrika seien ein Problem für die Menschen weltweit, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag. (Foto: DPA)

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 15.09.2021 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa muss Afrika Impfdosen abgeben denn wenn keine Leute mehr da wohnen kann Europa ja nicht mehr Afrika Ausbeute wer arbeitet denn da unten Wenn die meisten an COVID gestorben sind

  • Kaabes am 15.09.2021 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe WHO wir benötigen die Impfstoffe noch um die Menschen noch 10 Mal zu impfen! Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 15.09.2021 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa muss Afrika Impfdosen abgeben denn wenn keine Leute mehr da wohnen kann Europa ja nicht mehr Afrika Ausbeute wer arbeitet denn da unten Wenn die meisten an COVID gestorben sind

  • Kaabes am 15.09.2021 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe WHO wir benötigen die Impfstoffe noch um die Menschen noch 10 Mal zu impfen! Vielen Dank für Ihr Verständnis!