Politische Ambitionen

27. September 2020 13:45; Akt: 27.09.2020 13:49 Print

Will Meghan erste US-​​Präsidentin werden?

Eben noch haben die Sussexes in einem Video US-Bürger zum Wählen aufgerufen. Jetzt munkelt man bereits, dass sich Herzogin Meghan damit auf ein politisches Amt vorbereitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neuen Gerüchte kommen nicht von ungefähr: Am vergangenen Mittwoch hat Time ein rund zweiminütiges Video geteilt, in dem Herzogin Meghan und Prinz Harry (36) US-Bürger zum Wählen aufrufen. «Alle vier Jahre hören wir dasselbe, dass dies die wichtigste Wahl in unserem Leben ist. Aber diese ist es wirklich», sagt Herzogin Meghan in der Videobotschaft aus ihrem Garten im kalifornischen Santa Barbara.

Es war nicht das erste Mal, dass sich die 39-Jährige in den vergangenen Monaten zum aktuellen politischen Geschehen äußerte: Im Juni etwa überraschte sie die Absolventinnen ihrer ehemaligen High School mit einer emotionalen Rede zum Tod von George Floyd und im August veröffentlichte Meghan ein Gespräch mit Frauenrechts-Ikone Gloria Steinem (86).

Insider glauben, dass sie in der Politik hoch hinaus will

Nun soll die Herzogin sogar Ambitionen für die US-Präsidentschaft 2024 hegen: «Einer der Gründe, warum sie so sehr daran interessiert war, ihre amerikanische Staatsbürgerschaft nicht aufzugeben, war, dass sie sich die Möglichkeit offen hält, in die Politik zu gehen», sagt eine enge Freundin der Royals in einer neuen Story von Vanity Fair. Sollten Meghan und Harry jemals ihre Titel am britischen Hof aufgeben, so die Quelle, «würde Meghan ernsthaft in Betracht ziehen, für die US-Präsidentschaft zu kandidieren».

Herzogin Meghan hat sich zu den Gerüchten nicht geäußert. Fest steht, dass sie sich für eine dermaßen steile politische Karriere ziemlich sputen müsste, immerhin steht ja noch ein Megaprojekt in den Startlöchern: Wie kürzlich publik wurde, werden die Sussexes ein halbes Jahr nach ihrem Rücktritt als ranghohe Mitglieder der britischen Königsfamilie ins Filmgeschäft eintreten. Das Paar hat einen mehrjährigen Vertrag mit dem Streaming-Giganten Netflix unterzeichnet – und wird bald Filme und Serien produzieren.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.