Verschneite Kulisse

16. Oktober 2019 14:16; Akt: 16.10.2019 14:17 Print

Wintermärchen hoch zu Ross mit Kim Jong-​​un

Die nordkoreanische Nachrichtenagentur hat Bilder von Machthaber Kim Jong-un veröffentlicht, die zeigen, wie er durch eine verschneite Winterlandschaft reitet.

Kim Jong-un reitet durch das verschneite Nordkorea. (Video: Wibbitz/Reuters/Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat propagandawirksam auf dem Rücken eines weißen Pferds auf dem höchsten Berg der koreanischen Halbinsel für Fotos posiert.

Kim habe den Berg Paektu erklommen, «auf einem weißen Pferd durch den ersten Schnee reitend», hieß am Mittwoch in den Staatsmedien zu den «Aktivitäten Kim Jong Uns».

Der 2750 Meter hohe Vulkan wird von Süd- wie Nordkoreanern als heiliger Berg verehrt. Im stalinistisch geprägten Nordkorea gilt er darüber hinaus auch als Symbol der Herrscherfamilie.

«Sein Marsch auf dem Pferderücken auf dem Paektu-Berg ist ein großes Ereignis von gewichtiger Bedeutung in der Geschichte der koreanischen Revolution», hieß es weiter. Die Beamten, die ihn begleitet hätten, seien mit «überschäumenden Emotionen und Freude davon überzeugt, dass es ein großes Vorhaben geben wird, das die Welt verblüffen» werde.

Vor wichtiger Entscheidung?

Wann die Aufnahmen, die Kim unter anderem auf dem Rücken des galoppierenden Pferds zeigen, entstanden, war unklar. Es ist nicht das erste Mal, dass Kim Fotos von sich auf dem Berg an der Grenze zu China machen ließ. In Südkorea wurde spekuliert, dass dem Ausflug zum Paektu, wie schon einige Male vorher, eine wichtige politische Entscheidung folgen könnte.

Die Kim-Dynastie ist bereits seit etwa 70 Jahren in dem verarmten, aber hochgerüsteten Staat an der Macht. Als Kim Jong Un Ende 2011 an die Macht gekommen war, hatte er dabei auch den Personenkult um seinen Großvater Kim Il Sung und dessen Sohn Kim Jong Il übernommen.

(L'essentiel/uten/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 16.10.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das arme Pferd. Eigendlich müsste das Pferd auf ihn reiten und nicht umgekehrt.

  • Ronald am 17.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Jong-un alias John Wayne.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ronald am 17.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Jong-un alias John Wayne.

  • Niemand am 16.10.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das arme Pferd. Eigendlich müsste das Pferd auf ihn reiten und nicht umgekehrt.