UN-Chef Guterres

01. November 2021 14:21; Akt: 01.11.2021 14:35 Print

«Wir graben uns unser eigenes Grab»

Antonio Guterres ruft bei der Weltklimakonferenz die Staatschefs auf, mehr für den Klimaschutz zu tun. Die Natur dürfe nicht mehr wie eine Toilette behandelt werden.

storybild

Guterres rief die reichen Länder auf, ihr Versprechen von 2009 endlich umzusetzen. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die von den Staaten weltweit versprochenen Anstrengungen beim Klimaschutz reichen nach Worten von UN-Generalsekretär Antonio Guterres hinten und vorne nicht aus, um eine Katastrophe abzuwenden. Er rief die Regierungsvertreter auf der Weltklimakonferenz am Montag in Glasgow auf, mehr zu tun. «Wir graben unser eigenes Grab», warnte Guterres bei der feierlichen Auftaktveranstaltung mit Dutzenden Staats- und Regierungschefs. Regierungen müssten Subventionen für fossile Brennstoffe beenden, aus der Kohle aussteigen und einen Preis für sämtliche Emissionen festlegen, verlangte er.

«Es ist an der Zeit, zu sagen: Genug», sagte Guterres. «Genug brutale Angriffe auf die Artenvielfalt. Genug Selbstzerstörung durch Kohlenstoff. Genug davon, dass die Natur wie eine Toilette behandelt wird. Genug Brände, Bohrungen und Bergbau in immer tiefere Lagen.»

Guterres äußerte Zweifel an den Klimaschutzversprechen mancher Staaten. Selbst, wenn alle tatsächlich eingehalten würden, steige die Erwärmung zur Jahrhundertwende auf 2,7 Grad über vorindustriellem Niveau. «Wir steuern immer noch auf eine Klimakatastrophe zu», sagte er.

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) habe eine besondere Verantwortung, weil sie für 80 Prozent der schädlichen Treibhausgase verantwortlich sei. Die G20 hatten sich gerade in Rom darauf geeinigt, daran zu arbeiten, die Erwärmung möglichst bei 1,5 Grad zu begrenzen. Wie sie das erreichen wollen, blieb aber vage.

Guterres rief die reichen Länder auf, ihr Versprechen von 2009, ärmeren Ländern jedes Jahr 100 Milliarden Dollar für die Anpassung an den Klimawandel zur Verfügung zu stellen, endlich umzusetzen. «Ich begrüße die Anstrengungen, angeführt von Kanada und Deutschland, die uns helfen sollen, das zu schaffen», sagte er.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 01.11.2021 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann das Wort Klimawandel nicht mehr hören.

    einklappen einklappen
  • Larie-Farie am 02.11.2021 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    außer Spesen nichts gewesen!

  • OchsanIesel am 01.11.2021 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Dat do kotzt mech un! All die Wessenschaftler, Schwätzer an Politiker - sie nun ons dach dohin gebruecht ewou mer sinn!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Larie-Farie am 02.11.2021 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    außer Spesen nichts gewesen!

  • Gerd am 02.11.2021 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    ass schon laang geschitt,mir leieen just nach net dran.

  • Grassmilbe am 02.11.2021 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Den do vun der UN!! Dat ass och esou een - alles "lupenreine Demokraten" do zu New York! Die greisst Verbrecher soen eis wat mer ze maachen hun! Die wellen nemmen eng Saach: Eis Suen!! Mat mir net!

  • JOHNNY am 01.11.2021 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Evtl. mol mat manner Menschen vir de Planeit probeieren? Dem Thanos seng Idee war vlait guer net esou schlecht…

  • mp3 am 01.11.2021 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder mal sich bei der Nase packen und mal die eigene Lebensart überdenken. Natürlich müssen Großkonzerne sich genauso verändern aber jeder kann seinen Beitrag leisten wenn man nur will.