Trump zum Abrüstungs-Deal

12. Juni 2018 11:46; Akt: 12.06.2018 11:57 Print

«Wir werden die Kriegsspiele beenden»

Vollmundig loben Trump und Kim ihre Vereinbarung. Aber konkrete Schritte oder einen Zeitplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas gibt es auf ihrem Gipfel nicht.

Das Gipfeltreffen in Singapur. (Video: Tamedia/CNN)

Zum Thema

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist grundsätzlich zu einer «vollständigen» atomaren Abrüstung bereit, hat sich aber nicht auf einen konkreten Fahrplan festgelegt. Das geht aus der Vereinbarung hervor, die Kim und US-Präsident Donald Trump am Dienstag zum Abschluss ihres Gipfels in Singapur unterzeichneten. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vagen Dokument nicht erwähnt.

In dem Dokument erklärt Kim sein «festes und unerschütterliches Bekenntnis» zu einer umfassenden atomaren Abrüstung auf der koreanische Halbinsel. Trump erklärte sich zu Sicherheitsgarantien bereit. Beide Länder wollen auch ihre Beziehungen auf eine neue Grundlage stellen. Mit neuen Beziehungen solle dem Wunsch beider Völker nach «Frieden und Wohlstand» entsprochen werden. Beide Staaten haben bislang keine diplomatischen Kontakte miteinander.

«Anhaltender Frieden auf der Korea-Halbinsel»

«Jeder kann Krieg führen, aber nur die Mutigsten schaffen den Frieden», sagte Trump. Die USA wollen die gemeinsamen Militärmanöver mit ihrem Verbündeten Südkorea beenden. «Wir werden die Kriegsspiele beenden, womit wir eine enorme Menge Geld sparen werden.» Damit kommt Trump der nordkoreanischen Regierung entgegen, die seit langem ein Ende der regelmäßigen US-südkoreanischen Manöver fordert.

Die USA und Nordkorea wollten auf eine «anhaltende und stabile» Friedenslösung für die koreanische Halbinsel hinarbeiten, hieß es weiter in dem Papier. Es wurden aber keine Schritte zur formellen Beendigung des Kriegszustandes auf der koreanischen Halbinsel. Seit dem Ende des Koreakrieges 1953 ist bis heute kein Friedensvertrag zwischen den Kriegsparteien beschlossen worden.

Trump kündigte an, er wolle Kim zu weiteren Gesprächen ins Weiße Haus nach Washington einladen. Für den Führer des weitgehend isolierten kommunistischen Staates bedeutet dies eine große internationale Aufwertung. Trump fügte hinzu: «Wir sind sehr stolz darauf, was heute passiert ist.» Trotz der eher allgemeinen Zusagen in dem Dokument sprach er von einer «ziemlich umfassenden Vereinbarung».

«Vergangenheit hinter uns lassen»

Kim zeigte sich mit den Ergebnissen bei der gemeinsamen Unterzeichnungszeremonie ebenfalls zufrieden. «Wir haben beschlossen, die Vergangenheit hinter uns zu lassen», sagte er. «Die Welt wird einen großen Wandel erleben.» Das Treffen in Singapur war der erste Gipfel in der Geschichte beider Staaten.

Bis vor wenigen Monaten tauschten Kim und Trump noch heftige Beschimpfungen aus, bis hin zur Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen. Nach der Unterzeichnung in Singapur sagte Trump über Kim: «Ich habe gelernt, dass er ein sehr talentierter Mann ist, und ich habe außerdem gelernt, dass er sein Land sehr liebt.»

Schon nach dem Mittagessen sagte Trump: «Es ist besser gelaufen, als irgendjemand hätte erwarten können, Spitzenklasse.» Die persönliche Begegnung im Luxushotel «Capella» auf der Insel Sentosa sollte ein Neuanfang in dem bisher angespannten und teils offen feindlichen Verhältnis werden. Nach einem ersten Handschlag mit Trump sagte Kim: «Alte Praktiken und Vorurteile haben gegen uns gearbeitet. Aber wir haben sie alle überwunden. Und jetzt sind wir hier.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 12.06.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1:0 fir de Mann vun Nord Korea

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 12.06.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1:0 fir de Mann vun Nord Korea