Plattformen greifen durch

13. Januar 2021 07:15; Akt: 13.01.2021 07:18 Print

Youtube sperrt Trump-​​Kanal für eine Woche

Die US-Videoplattform Youtube hat den Kanal von Donald Trump gesperrt. Voraussichtlich soll die Youtube-Sperre eine Woche dauern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund eine Woche nach der Erstürmung des US-Kapitols ergreift nun auch Youtube als letzte große Internetplattform schärfere Maßnahmen gegen das Konto des amtierenden Präsidenten Donald Trump. Angesichts von «Bedenken ob des anhaltenden Gewaltpotenzials» seien neue Inhalte auf Trumps Kanal entfernt worden, teilte die Videoplattform von Google am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Nun dürften mindestens sieben Tage lang keine Videos mehr dort hochgeladen werden – ältere Videos blieben aber verfügbar. Zudem sei die Kommentarfunktion auf unbestimmte Zeit deaktiviert worden. Zuvor hatten unter anderem Twitter und Facebook die jeweiligen Konten des abgewählten Präsidenten dauerhaft gesperrt.

US-Aktivisten wollen Youtube boykottieren

Nach Angaben des Senders CNN lehnte Youtube es ab, weitere Details zum entfernten Videomaterial zu nennen. Nach der einwöchigen Sperre für neue Clips wolle man die Entscheidung aber noch einmal überdenken. US-Aktivisten hatten Youtube zuvor laut einem Bericht der Zeitung «USA Today» mit einem landesweiten Boykott gedroht, sollte die Plattform nicht Trumps Konto mit rund 2,77 Millionen Abonnenten entfernen.

Die Richtlinien von Youtube sehen vor, dass nach dem ersten Verstoß ein Konto für eine Woche ausgesetzt werden kann, nach dem zweiten für zwei Wochen. Nach einem dritten Verstoß droht eine dauerhafte Sperrung des Kanals.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tja, so ergeht es einem am 13.01.2021 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    der gegen den Strom schwimmt u. kenne das aus eigener Erfahrung!!!

    einklappen einklappen
  • waateppes am 13.01.2021 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    tja ist bald Ende mit der Meinungsfreiheit, wir steuern so langsam immer mehr auf totalitäre Zustände zu...

Die neusten Leser-Kommentare

  • waateppes am 13.01.2021 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    tja ist bald Ende mit der Meinungsfreiheit, wir steuern so langsam immer mehr auf totalitäre Zustände zu...

  • Tja, so ergeht es einem am 13.01.2021 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    der gegen den Strom schwimmt u. kenne das aus eigener Erfahrung!!!

    • Hochachtungsvoll am 13.01.2021 09:33 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch, so ergeht es einem der die Würde der anderen nicht respektiert. Ich gönn' Ihnen Ihre eigene Meinung, wäte schön wenn Sie den gleichen Respekt auch anderen entgegenbrigen würden

    • Claude am 13.01.2021 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz richteg ... lo decidéieren Google, Twitter & Co. wat een soen dierf a wat net. Ech hat ëmmer gemengt an engem Rechtsstaat géifen dat d'Gerichter decidéieren ... Et kann een fir oder géingt den D. Trump sinn, dat ass déi eng Saach, mee et gutt fannen wann een de Mond verbuede kritt, dat ass eng ganz aner ... do gesäit een, datt déi soi-disant "Demokratieapostelen" à la Asselborn & Co. hiren System ëmmer nemmen sou laang gutt fannen, wéi en sie arrangéiert ...

    einklappen einklappen