Wahlen in den USA

25. Februar 2020 11:19; Akt: 25.02.2020 11:30 Print

Zachary (9) bittet Buttigieg um Outing-​​Hilfe

Emotionaler Moment für Pete Buttigieg: Bei der Wahlversanstaltung in Colorado fragte ihn ein Junge auf der Bühne, wie er sich als homosexuell outen soll.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Danke dafür, dass du so mutig bist. Würdest du mir helfen, der Welt zu sagen, dass ich auch schwul bin? Ich will so tapfer sein wie du», schrieb der Neunjährige Zachary Ro auf einen Zettel, der in einem Glas mit Fragen an den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Petet Buttigieg landete. Zacharys Zettel wurde gezogen und Buttigieg las ihn auf der Bühne im Beisein des Jungen laut vor.

Danach lobte er Zachary: «Ich denke nicht, dass du in Sachen Tapferkeit Ratschläge von mir brauchst. Du erscheinst mir ziemlich stark», so der 38-Jährige, der die Wahlveranstaltung mit seinem Ehemann Chasten bestritt. Danach gab er dem Jungen «ein paar Tipps» und bat ihn im Scherz, vorerst nicht als Kandidat für das Präsidentenamt anzutreten: «Ich denke, du wärst eine starke Konkurrenz für mich.»

Buttigieg hatte erst letzte Woche auf Vorwürfe des erzkonservativen Predigers Rush Limbaugh reagiert, der ihn wegen eines öffentlichen Kusses mit Chasten kritisierte und meinte, das komme beim US-Wähler schlecht an. «Ich glaube nicht, dass ich Lektionen über familiäre Werte von Typen wie Limbaugh brauche», sagte er. Er dürfte Recht haben: Laut einer Umfrage bei US-Amerikaner können sich 78 Prozent der Wähler vorstellen, einen homosexuellen Präsidenten zu wählen, wenn die nötigen Qualifikationen für das Amt mitbringe.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.