Kanada spürt Trump-Politik

19. Mai 2019 13:35; Akt: 19.05.2019 13:39 Print

Zahl der Asylsuchenden in zwei Jahren verdreifacht

Seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump ist die Zahl der Asylsuchenden im Nachbarland Kanada drastisch gestiegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen zwei Jahren habe sich die Zahl der Asylsuchenden verdreifacht, heißt es in einem Bericht der kanadischen Statistikbehörde, der am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach hatten 2015 noch 16.058 Menschen um Asyl gebeten, 2017 waren es bereits 50.389 und 2018 mehr als 55.000.

Der höchste Monatswert wurde den Angaben zufolge im August 2017 mit 8801 Asylanträgen erreicht. Die größte Gruppe der Asylsuchenden kam 2017 aus Haiti, gefolgt von Asylbewerbern aus Nigeria und aus den USA. Im Sommer 2017 waren tausende Haitianer aus den USA geflohen, bevor Trumps Regierung im November dieses Jahres den Menschen aus dem bitterarmen Karibikland einen vorübergehenden Schutzstatus entzog, den sie nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 zugestanden bekommen hatten.

Letzte Höchststände 2001 und 2008

Laut einer Vereinbarung zwischen den USA und Kanada müssen Asylbewerber in dem Land ihren Antrag stellen, in dem sie zuerst ankommen. Dies kommt aber nicht bei Migranten zur Anwendung, die bei ihrer Einreise nach Kanada offizielle Grenzübergänge meiden.

Von den 50.389 Asylanträgen aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Statistikbehörde 12.234 bewilligt und 10.930 abgelehnt. Bei den übrigen 27.225 Anträgen steht eine Entscheidung noch aus. Vor 2017 und 2018 waren die letzten Höchststände bei den Asylanträgen in Kanada 2001 mit 44.000 Anträgen und 2008 mit knapp 37.000 Anträgen erreicht worden.

US-Präsident Trump hat im Januar 2017 sein Amt angetreten. Er vertritt eine harte Haltung in der Einwanderungspolitik und will unter anderem eine Mauer entlang der gesamten Grenze mit Mexiko errichten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.