Bombenalarm bei «Boston Globe»

17. August 2018 07:15; Akt: 17.08.2018 07:28 Print

Zeitung erhält Drohungen nach Kritik an Trump

Mehr als 300 US-Zeitungen haben die «Fake-News-Kampagne» des US-Präsidenten kritisiert. Der «Boston Globe» erhielt Berichten zufolge eine Bombendrohung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der US-Tageszeitung «The Boston Globe» sind Medienberichten zufolge Bombendrohungen eingegangen, nachdem das Blatt eine Kampagne gegen die Medienpolitik von Präsident Donald Trump initiiert hatte.

Mehr als 300 Zeitungen in den USA hatten in Kommentaren am Donnerstag die «Fake-News-Kampagne» des Präsidenten kritisiert und dessen These zurückgewiesen, Medien seien «Feinde des Volkes». Trump kritisierte daraufhin den «Boston Globe» auf Twitter.

Am Abend seien in der Zentrale der Zeitung mehrere Bombendrohungen eingegangen, wie die Politik-Plattformen «Axios» und «The Hill» berichteten. Die Polizei habe die Drohungen zwar nicht allzu ernst genommen, dennoch aber die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Medien als «Oppositionspartei»

Dem Aufruf des Herausgebergremiums vom «Boston Globe», in Kommentaren zu der Medienpolitik Trumps Stellung zu nehmen, waren nach Angaben der Zeitung rund 350 Zeitungen in den gesamten USA gefolgt. Auch der US-Senat hatte am Donnerstag in einer einstimmig verabschiedeten Resolution erklärt, er sehe die Medien nicht als «Feinde des Volkes» an.

Trump hatte dagegen noch am Donnerstag betont, die «Fake-News»-Medien seien die «Oppositionspartei». Er stehe zu einer freien Presse, jedoch nutze diese ihre Freiheit zu Falschmeldungen, verfolge eigene Interessen oder versuche lediglich, Menschen anzugreifen. «Die Wahrheit siegt», fügte er hinzu.

(L'essentiel/kat/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.