LONDON
Olympia 2012

Die Olympischen Sommerspiele bringen in diesem Jahr Tausende Athleten und Sportfans aus aller Welt nach London. Für Luxemburg treten neun Sportler an. Alle Infos über dieses Highlight des Jahres in unserem Dossier.

Ex-Schwimmerin erzählt

02. August 2012 18:16; Akt: 02.08.2012 18:49 Print

«Fast 100 Prozent pinkeln ins Becken»

Wie ekelhaft! Auf dem Weg zu Gold müssen Phelps, Lochte und Co. offenbar nicht nur durch Wasser, sondern auch durch Urin der Athleten schwimmen.

storybild

Ex-Schwimmerin Carly Geehr (Bild rechts oben) ist sich sicher, dass fast alle Schwimmer ins Becken pinkeln. (Bilder: Keystone, carlygeehr.com)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Offenbar müssen die Schwimmer bei Olympia auf der Jagd nach Gold erst an «Gelb» vorbei. Die ehemalige US-Schwimmerin Carly Geehr verrät laut der «Huffington Post» in einem Interview, dass fast alle Athleten schon während eines Wettkampfes ins Becken gepinkelt haben. «Fast 100 Prozent der Schwimmer pinkeln ins Becken. Regelmäßig. Einige bestreiten das, einige geben das stolz zu - aber jeder macht es», so Geehr.

Die Brisanz des Wettkampfes spiele dabei die entscheidende Rolle, Anspannung und Nervosität besorgen den Rest. «Adrenalin und Nerven verursachen ein Chaos im System deines Körpers. Ich kenne viele Schwimmer, die dann erst ganz kurz vor dem Startsprung mal müssen. Man versucht immer, vor dem Schwimmen zu pinkeln, aber manchmal entzieht sich dein Körper der Logik und findet einen Weg, deine Blase wieder aufzufüllen, nur um dich zu verspotten.»

Geehr hat auch gleich einen Rat bereit, wie man solche Situationen am besten verschleiert: «Naja, es ist nicht unüblich, sich vor dem Start mit Wasser nass zu spritzen ...» Aber auch während des Rennens sei es absolut üblich, die Blase zu erleichtern. Der beste Zeitpunkt dafür sei beim Brustschwimmen direkt nach dem ersten Zug. Bei allen anderen Schwimmstilen sei es beinahe unmöglich. «Ich bin mir sicher, dass ich schon direkt hinter Leuten geschwommen bin, die sich gerade erleichtert haben», ergänzt sie.

Pinkelnde Radfahrer im TV

Doch nicht nur beim Schwimmen wird während des Rennens munter gepinkelt. Beim olympischen Straßenrennen nutzten einige Fahrer bereits nach wenigen Kilometern die Gelegenheit und urinierten an einer Stelle, wo vermeintlich niemand zusehen konnte. Was dem Publikum an der Strecke verborgen blieb, bekam der Zuschauer zu Hause auf dem Sofa dank der Motorrad-Kamera aber unzensiert mit.


Die Radfahrer pinkeln während dem Olympischen Straßenrennen. (Quelle: YouTube)

(L'essentiel Online/pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Olympia 2012 aktuell