LONDON
Olympia 2012

Die Olympischen Sommerspiele bringen in diesem Jahr Tausende Athleten und Sportfans aus aller Welt nach London. Für Luxemburg treten neun Sportler an. Alle Infos über dieses Highlight des Jahres in unserem Dossier.

Erste Goldmedaille

31. Juli 2012 15:48; Akt: 31.07.2012 16:13 Print

Reiter erlösen Deutschland

Auf die deutschen Vielseitigkeitsreiter ist Verlass. Wie 2008 in Peking wurden sie auch in London Olympiasieger - in beeindruckender Manier.

storybild

Michael Jung und sein Pferd Samat auf dem Weg zum Olympia-Thron. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Als Michael Jung mit Sam das letzte Hindernis überwunden hatte, kannte der goldene Jubel bei seinen Reiterkollegen keine Grenzen mehr. Nur Jung selbst muste nachfragen, was er vollbracht hatte. Vor den Augen der Pferdesport-begeisterten britischen Königsfamilie bestieg die deutsche Vielseitigkeits-Equipe am Dienstag wie schon 2008 in Hongkong den Olympia-Thron.

Souverän und überlegen ließen die schwarz-rot-goldenen Reiter die Konkurrenz hinter sich und behielten auch im abschließenden Springen die Nerven. Die Gastgeber durften sich mit Silber trösten, Bronze ging an die Neuseeländer.

«Das ist schön mit ganz vielen ööös»

Mit seinem fehlerfreien Ritt im Greenwich Park machte Welt- und Europameister Jung an seinem 30. Geburtstag den Olympiasieg vorzeitig perfekt und sicherte der deutschen Olympia-Mannschaft die erste Goldmedaille bei den London-Spielen. Die neun Strafpunkte von Schlussreiterin Ingrid Klimke aus Münster mit Abraxxas fielen nicht mehr ins Gewicht. So siegten die Deutschen mit 133,70 Strafpunkten vor den Briten (138,20) und Neuseeland (148,50).

Außer Jung waren auch Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo und Dirk Schrade (Sprockhövel) mit King Artus jeweils ohne Abwürfe geblieben. Bei Peter Thomsen (Lindewitt) mit Barny waren zwei Stangen gefallen. «Diese drei Nullfehlerritte waren super für uns», sagte Bundestrainer Hans Melzer. «Das ist supergut. Das ist schön mit ganz vielen ööös», rief Schrade. «Das ist ein wunderbares Team. Das spürt man», erklärte Chef de Mission Michael Vesper.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Olympia 2012 aktuell