Venedig

19. Juli 2019 21:51; Akt: 19.07.2019 21:59 Print

1.000 Euro Strafe, weil Touristen Kaffee kochten

Zwei deutsche Urlauber haben nahe der Rialto-Brücke in Venedig mit einem Campingkocher einen Kaffee zubereitet. Dieser kommt ihnen jetzt sehr teuer zu stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Berliner im Alter von 32 und 35 Jahren wurden von ein paar Einheimischen bei der Polizei gemeldet, weil sie es sich bei der Rialto-Brücke bequem machten und dort ihren Campingkocher anzündeten. Sie wollten sich einen Kaffee zubereiten.

Das wiederum gefiel den Anwohnern und Ordnungshütern der beliebten italienischen Lagunenstadt ganz und gar nicht, weswegen die beiden Urlauber bestraft wurden. «Venedig muss respektiert werden. Wer die Stadt besucht und sich nicht zu verhalten weiß, wird bestraft und ausgewiesen», ließ Bürgermeister Luigi Brugnaro am Freitag wissen.

Venedig verbannt konsequent Störenfriede

Tatsächlich wurde gegen die beiden Deutschen eine Geldstrafe von 1.000 Euro verhängt. Zudem wurden sie aus der Stadt ausgewiesen.

Auch ein Österreicher wurde kürzlich aus Venedig verbannt. Der Grund dafür ist eine Aktion, die er sich betrunken geleistet hatte. Der Mann sprang bei der Vaporetti-Haltestelle San Toma in den Canal Grande und löste mit der unüberlegten Tat einen großen Polizeieinsatz aus.

Hängematte kostet Österreicher 300 Euro

Ein Urlauber aus Österreicher wurde indes in Triest bestraft, weil er in einer Hängematte geschlafen hatte. Eine Geldstrafe von 300 Euro muss der 52-jährige Mann aus Wien bezahlen, weil er es sich im Pinienwald von Barcola, einem Kultort von Triest, gemütlich gemacht hatte. Der Grund: In einer Verordnung heißt es, «auf Grünflächen ist es verboten, Gegenstände jeglicher Art an Bäumen und Sträuchern aufzuhängen».

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NOGO am 22.07.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat soll dat do dann vir eng Aktioun sinn fänken se elo un Touristen ze vergraulen an dems se deenen vir banal Saachen säfteg Protekoller opbrummen an se aus der Stadt verweisen. Liewen mer am Wilden Westen.Dei Aktioun do as en absoluten NOGO

  • Pia am 19.07.2019 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann et net aanescht ze verstoen ass dann ass et esou!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • NOGO am 22.07.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat soll dat do dann vir eng Aktioun sinn fänken se elo un Touristen ze vergraulen an dems se deenen vir banal Saachen säfteg Protekoller opbrummen an se aus der Stadt verweisen. Liewen mer am Wilden Westen.Dei Aktioun do as en absoluten NOGO

  • Pia am 19.07.2019 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann et net aanescht ze verstoen ass dann ass et esou!!