In Container versteckt

10. August 2020 15:35; Akt: 10.08.2020 19:30 Print

1,5 Tonnen Kokain in Hamburg beschlagnahmt

Auf einem Containerschiff in Hamburg entdecken Zollfahnder die Ware. Es handelt sich um einen der größten Funde der Hamburger Hafengeschichte.

storybild

Das Kokain hätte von Hamburg über Polen in ganz Europa verteilt werden sollen. (Bild: Foto: Christian Charisius/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ersten Angaben des Zollfahndungsamtes zufolge sollen die abgepackten Drogen in einem Container zwischen Reissäcken versteckt worden sein. Bei einer Durchleuchtung durch die Prüfanlage im Zollamt Waltershof entdecken die Beamten das in mehrere kleine Pakete abgepackte Rauschgift. Der Straßenverkaufswert der beschlagnahmten Ware wird auf rund 300 Millionen Euro geschätzt.

Der Container befand sich auf dem 300 Meter langen Containerfrachter «CMA CGM Jean Gabriel», der bereits Ende Juni im Hafen eingelaufen war. Von dort hätte er mit anderen Containern auf ein anderes Schiff umgeladen werden und nach Polen gebracht werden sollen. Die Beamten vermuten, dass die Drogen von dort aus weiter an verschiedene Großabnehmer in ganz Europa verteilt hätten werden sollen.

Der Reis in dem sich das Rauschgift auf dem Containerschiff befand stammt aus Guayana, wo weltweit das meiste Kokain aus der Kokapflanze gewonnen wird.

(L'essentiel/sm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Party Time am 11.08.2020 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Les allemands savent s'amuser.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 11.08.2020 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei der Hitze ist ein bisschen Schnee willkommen lol

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 11.08.2020 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei der Hitze ist ein bisschen Schnee willkommen lol

  • Party Time am 11.08.2020 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Les allemands savent s'amuser.