Sammelaktion

01. Juli 2019 07:11; Akt: 01.07.2019 07:22 Print

1 Million Euro Spenden für Sea-​​Watch-​​Kapitänin

Eine von den TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf gestartete Sammelaktion für die verhaftete Kapitänin Carola Rackete ist ein Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Spendenaktionen zugunsten der Flüchtlingsrettungsorganisation Sea-Watch und der in Italien festgenommenen Kapitänin Carola Rackete sind mehr als eine Million Euro zusammengekommen. Ein Spendenaufruf der TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf auf der Internetseite leetchi.com brachte bis Sonntagabend mehr als 687.000 Euro. Mehr als 25.000 Menschen spendeten Geld. Eine in Italien gestartete Sammelaktion erbrachte bislang Spenden in Höhe von mehr als 410.000 Euro.

Der 31-jährigen Rackete drohen in Italien bis zu zehn Jahre Gefängnis. Die deutsche Kapitänin war in der Nacht zum Samstag festgenommen worden, nachdem sie ihr Schiff Sea-Watch 3 mit 40 Migranten an Bord trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen der Mittelmeerinsel Lampedusa gesteuert hatte.

Ein Polizei-Schnellboot versuchte vergeblich, dies zu verhindern. Wäre das Boot nicht ausgewichen, wäre es von der Sea-Watch 3 «zerstört» worden, sagte ein Polizist.

Empörung in Deutschland

Racketes Festnahme hat in Deutschland Empörung hervorgerufen. So kritisierte der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Vorgehen der italienischen Behörden.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte den deutschen Außenminister Heiko Maas auf, zugunsten der Kapitänin aktiv zu werden. Das gelte besonders «mit Blick auf die unverständliche Handhabung, dass Carola Rackete unter Hausarrest gestellt wurde und nur Kontakt zu ihren Anwälten haben darf», sagte Baerbock der Welt.

Die französische Regierung warf Rom derweil eine «Strategie der Hysterisierung» vor. Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye sagte im Sender LCI, der italienische Innenminister Matteo Salvini würde die Flüchtlingskrise «instrumentalisieren». Der Politiker der fremdenfeindlichen Lega werfe Frankreich und der EU mangelnde Solidarität vor. Dabei habe Italien im Zuge der Flüchtlingskrise rund eine Milliarde Euro Unterstützung der EU erhalten, sagte Ndiaye.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wat soll dat? am 01.07.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nun weshalb hat Deutschland die Flüchtlinge denn nicht aufgenommen? Es waren ja anscheinend genügend Gemeinden bereit mitzumachen und dann hätte das Schiff auch anlegen können wenn diese Frage von vornherein geklärt wäre??

  • svendorca am 01.07.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schandtaten werden heutzutage noch honoriert!

  • Jos am 01.07.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statt einen Spendenaufruf zu starten hätte ich von einigen Leuten erwartet, dass sie persönlich diese Migranten aufnehmen, sämtliche Kosten übernehmen und eine Haftungserklärung unterschreiben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 01.07.2019 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    a fir vill wichteg aaner Saachen ass (dann) näischt mei iwwreg!

  • Jos am 01.07.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statt einen Spendenaufruf zu starten hätte ich von einigen Leuten erwartet, dass sie persönlich diese Migranten aufnehmen, sämtliche Kosten übernehmen und eine Haftungserklärung unterschreiben.

  • svendorca am 01.07.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schandtaten werden heutzutage noch honoriert!

  • Wat soll dat? am 01.07.2019 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nun weshalb hat Deutschland die Flüchtlinge denn nicht aufgenommen? Es waren ja anscheinend genügend Gemeinden bereit mitzumachen und dann hätte das Schiff auch anlegen können wenn diese Frage von vornherein geklärt wäre??