Argentinien

11. November 2019 19:06; Akt: 11.11.2019 19:26 Print

10-​​Jährige schwanger -​​ vom eigenen Bruder

Eine Familie brachte das Mädchen ins Krankenhaus, weil es über Schmerzen geklagt hatte. Hier erfuhren sie, dass die 10-Jährige im 8. Monat schwanger ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eltern einer 10-Jährigen aus Posadas in Argentinien brachten ihre Tochter Anfang November ins Krankenhaus, als sie über Rücken- und Bauchschmerzen klagte. Bei der Kontrolle wurde dann festgestellt, dass das Mädchen schwanger ist, berichten lokale Medien.

Offenbar war die 10-Jährige von ihrem Bruder vergewaltigt worden, wie das Mädchen gegenüber seiner Mutter aussagte. Der 15-Jährige wurde in Gewahrsam genommen, später jedoch in die Obhut einer Tante gegeben. Die Untersuchungen laufen noch.

Baby soll bei Mutter des Opfers aufwachsen

Das Mädchen ist mittlerweile im 8. Monat schwanger. Die Geburt wird im Dezember erwartet. Die 10-Jährige habe die Situation bisher nicht verstehen können, berichtet das Portal «Clarín». Auch die Mutter habe unter Schock gestanden, als sie von der Schwangerschaft ihrer Tochter erfuhr. Auch die Sozialarbeiter stufen den Fall als schwerwiegend ein.

Die Mutter lebt mit ihrem Partner und den insgesamt sieben Kindern in guten Verhältnissen, schreibt ein Online-Portal. Das Neugeborene soll ebenfalls bei ihr aufwachsen, wie die Behörden verlauten ließen. Nach der Geburt soll die 10-Jährige wieder in die Schule zurückkehren.

Ein Abbruch stand für die Ärzte aufgrund der fortgeschrittenen Schwangerschaft außer Frage. Die Geburt dürfte aber wegen des jungen Alters des Mädchens nicht ohne Risiko sein. Zudem leidet die 10-Jährige auch an einer Harnwegsinfektion und an Blutarmut. Sie wird im Krankenhaus von mehreren Spezialisten psychologisch betreut. Ihr Gesundheitszustand ist derzeit stabil.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.