Corona-Pandemie

23. Oktober 2020 19:22; Akt: 23.10.2020 19:27 Print

104-​​jährige Oma fleht in einem Video um Hilfe

Mary Fowler aus Schottland fleht in einem Video darum, endlich ihre Kinder und Enkelkinder sehen zu dürfen. Die Pensionistin ist 104 Jahre alt.

storybild

Ob der Schutz vor Covid-19 wirklich alles ist? (Symbolbild)
(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Pandemie hat uns nach wie vor fest im Griff. Vor allem die Pensionisten in Alten- und Pflegeheimen leiden sehr unter dem Kontaktverbot. Mary Fowler aus Schottland ist bereits 104 Jahre alt und bittet die schottische Regierung herzzerreißend um Hilfe, endlich ihre Kinder und Kindeskinder noch einmal sehen zu dürfen. Ein Video der alten Dame wurde in einer Gruppe des schottischen Pflegeheims hochgeladen: Herzzerreißend!

«Mir läuft die Zeit davon»

"Es wird sich hier gut um mich gekümmert", betont Mary Fowler zunächst noch mit ruhiger Stimme im Video. Danach beginnt sie, mit Tränen in den Augen, um "ihr Recht" zu flehen, endlich noch einmal ihre Familie sehen zu dürfen. "Die Zeit läuft mir davon, es zerreißt mich", schluchzt sie bitterlich.

Die schottische Premiereministerin Nicola Sturgeon wurde auf das Video angesprochen, dass sie noch nicht kannte. «Es ist schwierig, herzzerreißend schwierig, die richtigen Entscheidungen zur Besuchsregelung in Pflegeheimen zu treffen», so Sturgeon, aber es gehe nun einmal vielen Menschen im Land so und es täte ihr auch von Herzen leid.

Mary Fowler ist am Ende ihrer Kräfte, heißt es vonseiten des Pflegepersonals. Sie frage sich nur noch, ob sie noch einmal die Chance bekommt, ihre Urenkel zu sehen. Abschließend stellt man sich hier doch die Frage: "Ist das wirklich der humane und einzige Weg, mit unseren Senioren umzugehen?

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 23.10.2020 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Krass... Das ist das Resultat der sich weltweit ausbreitenden Öko-, Gesinnungs-, Sicherheits- und Gesundheitsdiktatur. Aber es ist leider nur erst der Anfang, es wird noch viel schlimmer werden.

  • Menschen wacht auf am 24.10.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird garantiert noch viel schlimmer; denn ein welt- weiter politischer Umbruch wird die Corona-Krise zur Umsetzung nutzen!!!

  • Pia am 24.10.2020 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traureg.. Ech wënschen der Fra alles alles Guddes dat se hir Famill nach eemol gesäit an dat mer all gesond an laang zesummen bleiwen (kënnen)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timon am 25.10.2020 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen dàt doten eng Frechheit, a wou liewen mir, an enger Diktatur, där Fra bleiwt net mei vill Zeit, huet dei net schon‘s genuch matgemaach an hirem Liewen, do kann jo keen matschwetzen vun eis, et get emmer eng Meiglechkeet, an e dei Fra stierwt, soll se dach hir Famill erem gesin. Hei dierfen Leit och an Altersheem, net mei ewei richteg.

  • POOHBÄR am 25.10.2020 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jos, was ist denn die Alternative? Sie reden von Gesundheitsdiktatur aber sind sicherlich mit einer der Ersten der panisch in die Notaufnahme rennt wenn sein Test positiv war? Das sind mir die liebsten. An der momentanen Situation sind all diejenigen Schuld die wieder einmal nicht mit dem A**** zu Hause bleiben konnten und gemeint haben auf Party's oder in den Urlaub fahren zu müssen. Solidarität und Zusammenhalt sieht anders aus. Und was die alte Dame im Video angeht, an solchen Exempeln sieht man den Egoismus einiger Menschen hautnah, vlt haben sie ihr eigenes Gesicht schon wiedererkannt?

    • Jang den Nettblannen am 26.10.2020 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein unfassbar blöder Kommentar. Meine Mutter ist im Frühjar in solch einer Situation gestorben , ohne Kinder und Enkel sehen zu dürfen , was ich Ihnen oder Ihren Eltern nicht wünsche . Den Egoist hier sehe ich nur bei Ihnen. Schéinen Daag.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 25.10.2020 02:11 Report Diesen Beitrag melden

    Leider hat das Ganze aber noch eine andere Seite. Selbstverständlich würde man der guten Frau wünschen, dass sie noch ihre Enkel sehen kann und kann ihre Ängste gut verstehen. Vielleicht ist ihr das Risiko auch egal. Allerdings leben in dem Heim ja noch andere Menschen und Arbeiter, welchen es eventuell nicht egal ist, ob sie einem solchem Risiko dann ausgesetzt sind. Eine zweiwöchige vollständige Quarantäne im Heim wird kaum umsetzbar sein.

  • Menschen wacht auf am 24.10.2020 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird garantiert noch viel schlimmer; denn ein welt- weiter politischer Umbruch wird die Corona-Krise zur Umsetzung nutzen!!!

  • Pia am 24.10.2020 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traureg.. Ech wënschen der Fra alles alles Guddes dat se hir Famill nach eemol gesäit an dat mer all gesond an laang zesummen bleiwen (kënnen)