Er wollte nur in den Urlaub

08. November 2017 07:20; Akt: 08.11.2017 07:39 Print

Mutter meldet Sohn als Islamisten am Flughafen

Ein geplanter Urlaub endete für einen Mann am Flughafen Köln/Bonn noch bevor er begonnen hatte. Seine Mutter hatte ihn als IS-Radikalen gemeldet!

storybild

Der Flieger nach Ägypten hob ohne den Urlauber ab. (Symbolbild) (Bild: iStock)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein Düsseldorfer wartete am Freitag bei Gate 20 in Terminal 2 des Flughafens Köln/Bonn auf seinen Flug UJ5491 der ägyptischen «AlMasria Universal Airlines» nach Hurghada (Ägypten). Doch bis in den Flieger kam der Mann nicht mehr. Eine Anti-Terror-Einheit nahm ihn vorläufig fest.

Das Flugzeug hob zwar mit einer Verspätung von 50 Minuten gegen 18 Uhr ab, da saß der Mann aber noch im Verhör. Der Grund: Seine Mutter hatte ihn als radikalisierten IS-Sympathisanten bei den Behörden gemeldet. Diese glaubten ihm nach zweieinhalb Stunden Befragung, dass er eigentlich nur Urlaub machen wollte.

Schwieriges Verhältnis mit Mutter

«Nach der Personenüberprüfung hat auch eine Gepäcküberprüfung stattgefunden. Die Menge des Gepäck, die Art und Anzahl der Kleidung haben eindeutig für einen Badeurlaub gesprochen», so ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber Bild.

Und weiter: «Das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn scheint nicht das beste zu sein. Ob der Hinweis auf den Sohn deshalb erfolgte oder ob die Mutter tatsächlich einen Verdacht hatte, ist aktuell nicht nachvollziehbar.»

(L'essentiel/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.