In Frankreich

15. Januar 2020 19:49; Akt: 15.01.2020 19:55 Print

11.300 tote Delfine – «Massaker muss aufhören»

Tierschützer von «Sea Shepherd» zeigen vor dem Pariser Eiffelturm, wie viele Delfine nebenbei und fast unbemerkt beim Fischfang getötet werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Eiffelturm in Paris versammelten sich am gestrigen Dienstag Tierschützer der internationalen Meeresschutzorganisation «Sea Shepherd». Auf Baren trugen sie tote Delfine vor den Eiffelturm und forderten, das Massaker an Delfinen endlich zu beenden.

Der Hintergrund: Beim konventionellen Fischfang werden unzählige Meerestiere wie Delfine, Haie, Schildkröten oder bedrohte Fischarten «unabsichtlich» eingefangen, die gar nicht verspeist werden. Der Umstand ist bekannt. Rücksicht nimmt die Fischfang-Industrie darauf keine. Bleibt nur, die Konsumenten von Fisch für das Massensterben zu sensibilisieren.

«Weil ihr Fisch auf dem Teller haben wollt, sterben tausende Delfine», so die Botschaft. «Das Massaker an Delfinen muss aufhören», fordern die Tierschützer.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andrea am 15.01.2020 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Genau aus diesem Grund essen wir seit vielen Jahren keinen Fisch mehr! Dieses Blut klebt nicht mehr an unseren Fingern. Hoffentlich gibt es weitere Proteste dieser Art, auch in Luxemburg! Frische Algen decken auch wunderbar den menschlichen Bedarf und schmecken noch dazu sehr lecker. Gibt`s in gut sortierten Fischgeschäften zu kaufen und jeder sollte regelmässig davon essen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 15.01.2020 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Genau aus diesem Grund essen wir seit vielen Jahren keinen Fisch mehr! Dieses Blut klebt nicht mehr an unseren Fingern. Hoffentlich gibt es weitere Proteste dieser Art, auch in Luxemburg! Frische Algen decken auch wunderbar den menschlichen Bedarf und schmecken noch dazu sehr lecker. Gibt`s in gut sortierten Fischgeschäften zu kaufen und jeder sollte regelmässig davon essen!

    • @Andrea am 16.01.2020 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      sehr gut! Bin auch Vegetarier seit etlichen Jahren! Sowieso würde ich auch heutzutage keinen Fisch mehr essen weil sie voller Plastik sind!

    • Julie am 16.01.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      Der Mensch findet immer einen Weg seine Grausamkeiten zu "verwirklichen", auch wenn alle Veganer wären : siehe Brandstiftung in Brasilien um das Land zu "bewirtschaften", wieviele Tiere gehen dabei drauf ? Bio ist genauso ein Problem, Recherchen haben eindeutig bewiesen dass keiner das kontrollieren kann, und Gauner schon wieder eine perfekte Plattform gefunden haben, die Leute haben das verstanden und kehren zurück zu Billigprodukten, leider...

    • John Doe am 16.01.2020 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      Die Brandrodung in Brasilien wird benutzt um Monokulturen aufzuziehen, welche dann für Tierfutterproduktion/Tierweiden/Fleischproduktion benutzt werden. Veganer damit in Verbindung zu bringen zeugt von Unkenntnis. Und Bio muss nicht unbedingt Gaunerei sein...

    einklappen einklappen