USA

07. November 2017 07:14; Akt: 07.11.2017 07:18 Print

Trump den Mittelfinger gezeigt – fristlos entlassen

Vor einer Woche zeigte Juli Briskman Trumps vorbeifahrendem Konvoi den Mittelfinger. Jetzt wurde die 50-Jährige von ihrem Arbeitgeber fristlos entlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Bild ging um die Welt: Die Fahrradfahrerin Juli Briskman wird von einer Kolonne schwarzer SUV überholt und streckt den Autos den Mittelfinger entgegen.

Der Abfahrtsort der Wagen verriet den Empfänger, für den die Beleidigung gedacht war: US-Präsident Donald Trump kam von seinem Golfklub am Ufer des Potomac-Flusses außerhalb von Washington D.C. «Er fuhr an mir vorbei und mein Blut begann zu kochen. Kinder von illegal Eingewanderten werden ausgeschafft, Obamacare wird abgeschafft und in Puerto Rico hat nur ein Drittel der Bevölkerung Strom. Aber Trump hat Zeit, um wieder zu seinem verdammten Golfplatz zu fahren», sagte Briskman über den Grund ihrer Mittelfinger-Geste in «The Huffington Post».

Entlassen wegen «obszöner Geste»

Trump, der gern die Vorliebe seines Vorgängers fürs Golfen anprangert, verbrachte sein viertes Wochenende in Folge im Trump National Golf Club.

Eine Woche später wird Briskman entlassen. Ihr Arbeitgeber – die staatsnahe Firma Akima – stellte sie fristlos auf die Straße. Akima störte sich offenbar mehr an der obszönen Geste und weniger daran, an wen sie gerichtet war. «Sie sagten zu mir: ‹Sie können nicht solche unanständige Gesten auf Ihren Social-Media-Kanälen haben. Darum trennen wir uns von Ihnen›», sagte Briskman, die sechs Monate in der Kommunikations- und Marketingabteilung von Akima arbeitete.

Briskman bereut nichts

Gegenüber «The Huffington Post» sagte die 50-jährige Mutter, sie bereue ihre Geste nicht: «Ich bin froh, dass ich ein Abbild für den Protest vieler Amerikaner gegen Trump bin.» Sie sei wütend über die Richtung, in die sich die USA bewege. «Das war meine Möglichkeit, etwas dagegen zu tun.»

(L'essentiel/gux/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.