Unesco-Liste

07. Dezember 2017 14:30; Akt: 07.12.2017 14:43 Print

Pizzabacken zählt jetzt zum Weltkulturerbe

Die Pizzabäcker haben Grund zur Freude: Das «Pizzaiuolo», die Kunst des Pizzabackens, wurde zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt.

storybild

Die Herstellung von Pizzen im neapolitanischen Stil (im Bild eine Pizza Margherita) erhält nun den Status des immateriellen Kulturerbes der Unesco. (Bild: DPA/Fabio Sasso)

Zum Thema

Große Freude in Italien: Die Kunst des neapolitanischen Pizzabäckers, das «Pizzaiuolo», ist in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen worden. Das Unesco-Komitee würdigte die Tradition als kulinarisch-handwerkliche Praxis, die soziale Zusammenkünfte und intergenerationellen Austausch fördere. In Neapel leben und wirken heute etwa 3000 Pizzaiuoli.

Neu auf der Liste sind auch die Tradition von Orgelbau und Orgelmusik in Deutschland, das Dudelsackspiel «Uilleann Piping» aus Irland und die Basler Fasnacht aus der Schweiz. Aus den Niederlanden wurden die Wind- und Wassermühlen mitsamt dem Müllerhandwerk zum Immateriellen Kulturerbe erklärt, aus Portugal das Tonfiguren-Handwerk in Estremoz und aus Griechenland die musikalische Aufführungspraxis Rebetiko mit Gesang und Tanz.

Die Liste umfasst nach Angaben der deutschen Unesco-Kommission damit nun 398 traditionelle Fertigkeiten und Wissensformen. Sie soll die Vielfalt des immateriellen Kulturerbes weltweit abbilden. Neu eingetragen wurden beispielsweise auch das Krugfest Kumbh Mela in Indien, das Reitspiel Chogān aus dem Iran, das traditionelle System der Wasserrichter von Corongo in Peru sowie die kulinarische Tradition Nsima in Malawi.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Muller am 08.12.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa

  • Gilles Fata am 08.12.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa à Soleuvre

  • Val Val am 11.12.2017 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa à Soleuvre !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Val Val am 11.12.2017 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa à Soleuvre !!!

  • Gilles Fata am 08.12.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa à Soleuvre

  • Katia Comunello am 08.12.2017 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa Soleuvre

  • Muller am 08.12.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Stella Rosa