Unzertrennlich seit 60 Jahren

28. Dezember 2017 15:37; Akt: 28.12.2017 15:36 Print

Beste Freunde entdecken, dass sie Brüder sind

Zwei Hawaiianer freunden sich in der Schule an. Das ist 60 Jahre her. Doch erst vor ein paar Tagen haben sie ein gemeinsames Geheimnis lüften können.

Alan Robinson und Walter Macfarlane geben dem Lokalsender KHON ein Interview. (Video mit KHON-Material)

Zum Thema

Nach 60 Jahren enger Freundschaft haben zwei Hawaiianer festgestellt, dass sie leibliche Brüder sind. Alan Robinson und Walter Macfarlane wuchsen auf der Insel Oahu auf, kannten sich seit der sechsten Klasse und spielten zusammen Football, wie der Fernsehsender KHON 2 berichtete.

Ihre Geburtstage lagen nur 15 Monate auseinander und die Jungen verstanden sich auch deshalb so gut, weil sie beide aus zerrütteten Familien stammten: Macfarlane kannte seinen Vater nicht, Robinson war ein Adoptivkind. Im Erwachsenenalter versuchten beide unabhängig voneinander, ihre Herkunft über Websites mit DNA-Analysen zu ergründen.

Der mysteriöse Robi737

Auf einer fand Macfarlane einen Nutzer namens Robi737 – der exakt die gleichen X-Chromosomen hatte wie er. Größer hätte die Überraschung kaum sein können, als er herausfand, dass es sich dabei um seinen Freund Robinson handelte – die beiden haben dieselbe Mutter.

Robi737 hatte auf der Website ebenfalls nach seinen Vorfahren geforscht. Die 737 war der Flugzeugtyp, den er für die Aloha Airlines steuerte.

«Das beste Weihnachtsgeschenk»

«Es war ein Schock», sagte Macfarlane. «Als wir unsere haarigen Unterarme verglichen, wussten wir, dass es stimmt.» Kurz vor Weihnachten hätten sie ihre Familien eingeweiht. «Es war eine überwältigende Erfahrung. Es ist immer noch überwältigend», sagte Robinson.

Er habe sich immer eine Familie gewünscht: «Ich hatte einen jüngeren Bruder, doch der starb mit 19 Jahren. Also hatte ich nie Nichten und Neffen» – die Hoffnung, seine leibliche Mutter zu finden, hatte er schon aufgegeben.

«Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, bis ich mit diesem Gefühl klarkomme.» Er und sein Bruder wollten jetzt gemeinsam reisen und den Ruhestand genießen. «Das ist das beste Weihnachtsgeschenk, das ich mir je hätte vorstellen können», sagte er.


(L'essentiel/kko/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.