Feuer in New York

29. Dezember 2017 15:37; Akt: 29.12.2017 15:39 Print

«Meine Babys sind tot, meine Babys sind tot!»

Beim Feuer im Stadtteil Bronx sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Zeugen berichten von dramatischen Szenen.

Das Feuer breitete sich schnell in die oberen Stockwerke aus. (Video: Tamedia/Storyful/AFP)

Zum Thema

Es ist eine der schlimmsten Brandkatastrophen der letzten Jahrzehnte in New York. «Ich sah schwarzen Rauch überall», sagt Luc Hernandez, die im vierten Stock wohnt. Sie kam gerade nach Hause, als das Feuer ausbrach. «Ich eilte in unser Appartement und packte die Kinder», schildert sie der «New York Daily News». Über die Feuerleiter hätten sie sich retten können.

Doch nicht alle konnten ihre Liebsten retten. Ein Vater sei zum Gebäude gerannt. Doch er konnte nicht mehr rein, sagte ein Zeuge. «Meine Babys sind tot, meine Babys sind tot», habe der Vater geschrien.

In den oberen Stockwerken des Hauses waren Fenster verrusst oder eingeschlagen. «Ich habe eine Frau schreien gehört: «Wir sind eingeschlossen, Hilfe!», sagte Augenzeuge Jamal Flicker der Zeitung «New York Post».

Der 59-jährige Thierno Diallo berichtete, er habe in seinem Apartment im Erdgeschoss geschlafen als jemand an seine Tür klopfte. Dann habe er Menschen schreien gehört, so Diallo. Er sei dann in seinem Bademantel nach draußen gelaufen. «Ich weiß nicht mehr, wie ich rausgekommen bin.» Nur das Portemonnaie habe er mitnehmen können.

Beim Feuerdrama im Stadtteil Bronx sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter ein einjähriges Kind. Medienberichten zufolge wurde das tote Baby in der Badewanne in den Armen seiner toten Mutter gefunden. Offenbar wollte die Frau so das Baby vor den heißen Flammen schützen.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.