Nach Bad im See

17. September 2020 12:11; Akt: 17.09.2020 12:25 Print

13-​​Jähriger stirbt an hirnfressender Amöbe

Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen: Als Tanner Wall darüber klagt, denken seine Eltern zunächst nichts Schlimmes dabei. Wenig später ist ihr Sohn tot.

storybild

Tanner Wall starb mit nur 13 Jahren. (Bild: Screenshot News4JAX/Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es tut uns leid, Ihnen das sagen zu müssen, aber Ihr Sohn hat sich eine parasitäre Amöbe eingefangen, und es gibt keine Heilung» – als Travis Wall und seine Frau diese Worte von den Ärzten hören, fallen sie aus allen Wolken. Denn ihr Sohn – Tanner – war lediglich im See neben ihrem Campingplatz im US-Bundesstaat Florida schwimmen gewesen und hatte eigentlich nichts falsch gemacht, wie der lokale Nachrichtensender News4Jax berichtet.

Tatsächlich, das zeigte sich beim Arztbesuch, war Tanners einziger Fehler, etwas Seewasser über die Nase aufgenommen zu haben. Denn dieses war mit Parasiten der Art Naegleria fowleri kontaminiert. Die Amöben kommen überwiegend in Australien und den USA vor. Sie mögen es feucht und warm und breiten sich in wärmeren Gewässern, heißen Thermen und schlecht chlorierten Schwimmbecken aus. In den Meeren sind sie nicht zu finden.

Selten, aber äußerst tödlich

Gelangen die Parasiten ins Gehirn, zersetzen sie innerhalb kurzer Zeit die Gehirnmasse. Eine solche Infektion verläuft fast immer tödlich. So auch bei dem 13-jährigen Tanner. Zwar ergriffen die Ärzte vom University of Florida Health Hospital in Gainsville noch lebensrettende Maßnahmen, allerdings ohne Erfolg: Am 2. August zeigte Tanner keine Hirnaktivität mehr. Am Tag darauf verstarb er, wie People.com schreibt.

Tanners Schicksal ist kein Einzelfall. Zwar kommt es nur selten zu einer Infektion, aber die Chancen auf Heilung stehen schlecht: Die Überlebensrate beträgt laut der US-Gesundheitsbehörde CDC weniger als drei Prozent. Von 1962 bis 2018 wurden in den USA 145 Infektionsfälle bekannt, von denen nur vier überlebten. Der Tod von Tanner ist der zweite Fall in Florida im Sommer 2020. Im Juli starb bereits ein 42 Jahre alter Mann an den Folgen seiner Infektion.

Weitere Fälle verhindern

Tanners Eltern gehen mit dem Tod ihres Sohnes an die Öffentlichkeit, um andere Menschen vor der unsichtbaren Gefahr im Süßwasser zu warnen: «Die Menschen müssen sich von Juli bis Ende September mit dem warmen Wasser bewusst sein, dass diese Amöbe in der Nase hochkommen kann», so der Vater. Es könne grundsätzlich überall passieren: beim Tauchen, beim Schwimmen, selbst beim Wasserskifahren. Travis und seine Frau schlagen vor, Warnschilder aufzustellen.

Auch die Gesundheitsbehörde von Florida setzt alles daran, Menschen vor der Aufnahme von Naegleria fowleris , des tödlichsten Parasiten der Welt, zu bewahren. Sie empfiehlt, in Zeiten hoher Wassertemperaturen und niedriger Wasserstände das Schwimmen in warmem Süßwasser zu vermeiden und bei Aktivitäten in warmem Süßwasser Nasenklammern zu verwenden oder sich die Nase zuzuhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 17.09.2020 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man stirbt schneller als man denkt. Passt auf euch auf!

  • Samie am 17.09.2020 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Eh ben, ce n'est pas rassurant...

  • jimbo am 18.09.2020 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E schweiert Schicksal vir dFamill, e klengt vir dMenschheet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.09.2020 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    E schweiert Schicksal vir dFamill, e klengt vir dMenschheet.

  • anonym am 17.09.2020 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man stirbt schneller als man denkt. Passt auf euch auf!

  • Samie am 17.09.2020 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Eh ben, ce n'est pas rassurant...