In Deutschland

05. Oktober 2021 15:37; Akt: 05.10.2021 16:12 Print

13-​​Jähriger verliert bei blutigem Unfall beide Hände

Ein schrecklicher Arbeitsunfall hätte beinahe einem Schüler aus Bayern das Leben gekostet. Er war mit den Händen in eine Maschine geraten.

storybild

Ein Rettungshubschrauber des ADAC bei einem Einsatz. (Symbolbild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schreckliche Arbeitsunfall ereignete sich am Samstag. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand der Polizei war der 13-Jährige am späten Vormittag alleine mit einem Traktor auf einem Maisfeld nahe des elterlichen Hofs in Moosinning nahe München unterwegs.

Doch während der Ernte verklemmte sich offenbar die angehängte Arbeitsmaschine, so dass der Junge stoppte, um nachzusehen. Dabei dürfte er mit beiden Händen in den noch laufenden Maishäcksler geraten sein.

Papa reanimierte ihn

Der Schock ließ den Schüler bewusstlos zusammenklappen. Sein Vater bemerkte den stehenden Traktor auf dem Feld und eilte sofort zu Hilfe. Er leitete sofort Reanimationsmaßnahmen ein und führte diese bis zum Eintreffen der Notärzte weiter. 

Per Rettungshubschrauber wurde der schwerstverletzte Junge in eine Kinderklinik geflogen, wo er sofort versorgt wurde. Nach Angaben der Polizei, konnte die Lebensgefahr gebannt werden. 

Dennoch steht dem 13-Jährigen eine harte Zukunft bevor. Laut einem Bericht des Münchner Merkur wurden ihm von der Maschine beide Hände abgetrennt.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.