30 weitere verletzt

14. Februar 2019 07:25; Akt: 14.02.2019 07:28 Print

13 Personen sterben bei Busunglück in Mazedonien

In Nordmazedonien sind bei einem Busunfall mindestens 13 Personen ums Leben gekomen. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem schweren Busunglück in Nordmazedonien sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 30 weitere wurden bei dem Unfall am Mittwoch verletzt, einige von ihnen schwer, wie Gesundheitsminister Venko Filipce sagte. Unter den Schwerverletzten soll sich auch eine schwangere Frau befinden.

Der Unfall ereignete sich auf einer Autobahn rund 20 Kilometer von der Hauptstadt Skopje entfernt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft durchbrach der Bus eine Leitplanke, kam von der Autobahn ab und überschlug sich.

«Es war furchtbar»

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe den verunglückten Bus gesehen und sofort Polizei und Rettungsdienste alarmiert. «Ich habe geholfen, drei Menschen aus dem Bus zu holen. Bei den anderen war es sehr schwierig, sie waren alle unter dem Bus eingeklemmt.» Er habe eine schwerverletzte junge Frau sterben sehen. «Es war furchtbar.»

Regierungschef Zoran Zaev äußerte sich erschüttert über den Unfall und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.