Dominikanische Republik

16. Juli 2019 20:38; Akt: 16.07.2019 20:39 Print

13 US-​​Touristen sterben auf mysteriöse Art

Eine mysteriöse Todesserie erschüttert die Dominikanische Republik. Mittlerweile sind 13 US-Touristen verstorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens 13 US-Touristen kamen in den vergangenen 12 Monaten in der Dominikanischen Republik ums Leben. Alle sollen sich zuvor an einer Minibar bedient haben. Wie «ABC News» berichtet, starb auch Tracy Jerome Jester Jr. aus Georgia während seiner Ferien im März 2019. Dies hat das Außenministerium mehrere Monate nach seinem Tod bestätigt.

Der 31-Jährige war mit seiner Schwester in den Ferien, als er begann, Blut zu spucken. Kurze Zeit später war er tot. Seine Mutter sagte, dass er sich am Abend zuvor noch über den komischen Geschmack seines Getränks beklagt habe.

Die offizielle Diagnose zum Tod lautete Atemnot. Da der Amerikaner allerdings vor den meisten anderen Touristen verstarb, wurde kein toxikologischer Bericht verfasst.

FBI steht im Einsatz

Zu den Todesopfern gehören auch Cynthia Day (49) und ihr Verlobter Edward Holmes (63). Sie hatten am 25. Mai im Hotel Bahia Principe in La Romana eingecheckt. Fünf Tage später fanden Mitarbeiter die beiden Amerikaner aus Maryland tot in ihrem Zimmer.

Auch die beiden US-Touristen David Harrison und Yvette Monique Sport gehören zu den Todesopfern in Punta Cana. Sie starben bereits im Jahr 2018. Auch sie hatten sich Drinks aus der Minibar genommen. Bei Harrison wie auch bei Sport stand im Autopsiebericht Herzinfarkt als Todesursache. Angehörige zweifeln dies jedoch an. Auch das FBI hat sich in die Untersuchungen eingeschaltet.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.