Hypothek abbezahlt

03. November 2017 07:00; Akt: 02.11.2017 22:11 Print

Anwältin entdeckt 18,8 Mio auf Bankkonto

Eine junge Australierin wurde über Nacht Millionärin. Wegen eines Fehlers ihrer Bank schwimmt sie im Geld. Und das bis heute.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Eine Frau aus Sydney ist morgens aufgewacht und sah auf ihrem Bankauszug, dass ihr Kontostand 18,8 Millionen beträgt. Darüber hinaus war die Hypothek für ihr Haus abbezahlt. Clare Wainwright informierte ihre Bank über die wundersame Gutschrift, doch das Geld blieb auf ihrem Konto, wie der «Sunday Morning Herald» berichtet.

Auf Facebook postete die junge Anwältin ein Bild ihres Kontoauszugs. «Bank überweist versehentlich 18,8 Millionen – soll ich in ein anderes Land ziehen?», schreibt sie darunter.

Sie habe sich recht gut gefühlt, als sie den Betrag entdeckt habe, sagte sie gegenüber Journalisten. Zunächst habe sie gelacht und dann ihren Bankberater kontaktiert. Es stellte sich heraus, dass ihre Bank für die Hypothek bei Wainwrights zweiter Bank eine Forderung von 25 Millionen (16 Millionen Euro) anstatt 2500 australischen Dollar stellte.

Ich habe mich recht gut gefühlt, sagt die Anwältin gegenüber Journalisten. Bild: Facebook

Wainwright machte beide Banken auf das Versehen aufmerksam. Doch bis heute liegt das Geld auf ihrem Konto. «Ich bin Anwältin und deshalb gebe ich das Geld nicht aus», sagt sie. «Ich weiß, dass es nicht schlau wäre.» Könnte sie das Geld ausgeben, würde sie die Hypothek wirklich abbezahlen und sich ein neues Haus kaufen. «Oder vielleicht eine Insel.»

(L'essentiel/oli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.